Freitag, 24. März 2017

Previews: Road to Kyiv (07/43) - Schweiz


Schweiz - Switzerland - la Suisse - Svizzera - Svizra

Hauptstadt: Bern
Bisherige ESC-Austragungsorte: Lugano, Lausanne
Einwohner: 8,4 Millionen
Fläche: 41.285km²

Unnützer Fakt: Hierzulande haben Fondue und Raclette eigentlich nur zu Silvester eine größere Bewandtnis. In der Schweiz ist Fondue aber weit mehr, es ist ein nationales Gut und dementsprechend gibt es auch zahlreiche Fachbegriffe beim richtigen Fondue. So wird der Keramiktopf in dem der Käse vor sich hinschmelzt als Caquelon bezeichnet, meist ist dieser am langen Stiel zu erkennen. Das Gerät um das Fondue bei Temperatur zu halten trägt den Namen Rechaud.

Schweiz beim Eurovision Song Contest:
Jahr des Debüts: 1956
Siege: 1956 und 1988
Letzte Plätze (Finale): 1964 mit Anita Traversi, 1967 mit Géraldine, 1974 mit Piera Martell, 1998 mit Gunvor und 2011 mit Anna Rossinelli
Letze Plätze (Semifinale): 2010 mit Michael von der Heide, 2015 mit Mélanie René und 2016 mit Rykka
Sonstiges: Den allerersten Sieg beim Song Contest fuhr Lys Assia ein, Gerüchten zufolge soll sich dieses Ergebnis nur durch den Umstand ergeben haben, dass das luxemburgische Fernsehen auf die Entsendung von Juroren verzichtete und stattdessen die Schweizer Kollegen um Aushilfe bat. Belegen kann man dies nicht, die Wertungsbögen wurden nach der Auszählung verbrannt.

Vorjahresbeitrag: Rykka mit "The last of our kind"
Ergebnis: Platz 18 von 18 im Semifinale

Diesjähriger Beitrag:
Interpret: Timebelle
Songtitel: Apollo
Sprache: Englisch
Text & Musik: Elias Näslin, Nicolas Günthardt, Alessandra Günthardt
Auswahlmodus: Die Große Entscheidungsshow am 5. Februar in Zürich mit sechs Beiträgen, die gemeinschaftlich von den Rundfunkanstalten SRF, RTS und RSI sowie dem rätoromanischen Fernsehen ausgewählt wurden. Timebelle setzten sich mit 47,88% gegen die Konkurrenz im Televoting durch.

Vita des Interpreten: Die Gruppe Timebelle besteht aus einem europäischen Nationenmix. Leadsängerin Miruna Manescu und Emanuel Andriescu stammen aus Rumänien, Sándor Törok ebenfalls, gehört aber der ungarischen Minderheit in Rumänien an, der Gitarrist Christoph Siegrist wurde in Manchester geboren, Akkordeonspieler Rade Mijatović stammt aus Serbien und Samuel Forster wurde in Stuttgart geboren. 2015 versuchte es die Band, die nach der Zytglogge, einem Uhrenturm in Bern benannt ist, mit "Singing about love" erstmals beim Schweizer Vorentscheid, musste sich damals allerdings Mélanie René geschlagen geben.

Eurofire's Meinung: Die Wahl von Timebelle war die einzige Option, die die Schweiz in diesem Jahr im nationalen Vorentscheid hatte. Der Song ist nun keine Offenbarung und auch keine Neuerfindung irgendwelcher Musikstile, lässt sich aber gerne einmal abspielen. Es dürfte in Kiew ähnlich ankommen wie seine Vorgänger, vielleicht ein bisschen besser, den ganz großen Wurf werden die Eidgenossen aber auch dieses Jahr nicht landen. Dennoch gefällt es mir ganz gut.


Kommentare:

  1. Endlich mal der erste geile Song! Singing about love war 2015 schon geile. Und Apollo kommt dem nach. Hat mir auf Anhieb gefallen und war die einzig sinnvolle Wahl Vorentscheid. Das Revamp hat Apollo dann auch ins Jahr 2017 katapultiert und die Chancen stehen meiner Meinung nach gar nicht so schlecht. In Semi 2 kann nahezu alles passieren, einen letzten Platz halte ich im Semi aber für ausgeschlossen. Wird den Zuschauern und den Jurys gefallen und das reicht dann hoffentlich für das Finale!

    1.SCHWEIZ
    2.Bulgarien
    3.Albanien
    4.Russland
    5.Montenegro
    6.Spanien
    7.Moldawien

    AntwortenLöschen
  2. Und mal wieder ein Sammelbeitrag von mir weil PC bei der Reparatur :D

    Russland: Ob es sich lohnt über Russland zu schreiben weiß ich nicht, aber ich mach's mal trotzdem :D Ich finde das Lied langweilig... Ihren Leidensweg, die Situation mit der Ukraine und alles Andere lasse ich außen vor. Das Lied enttäuscht. Für mich persönlich kein Qualifikant für's Finale.

    Bulgarien: Warum so viel H A T E??? Ich finde das lied geil :) Es ist modern, hört sich "teuer" an und die Instrumentalisierung ist top. Für mich im Finale und in den Top 10.

    Schweiz: ich finde das Lied mittlerweile Hammer! Ein sehr gelungener Beitrag aus der Schweiz dieses Jahr :) Meiner Meinung nach ist das Finale pflicht! :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. P.S.: *Falls Russland überhaupt noch mitmacht :D

      Löschen
  3. Schweiz:
    Anfangs überzeugte mich der Schweizer Beitrag recht wenig, aber nach dem Revamp gefällt er mir wirklich gut. Das Lied geht schnell ins Ohr und ist auch nicht mehr billig produziert. Ob es jetzt besser oder schlechter als "Singing About Love" ist ist Geschmacksache.

    Vorentscheid:
    Persönlich war es einer der schwächsten dieses Jahres. Dennoch hat das beste Lied gewonnen, wobei ich Nadya während des Vorentscheides auch nicht mehr so schlecht fand. Die anderen drei Optionen als auch die Diamantenschmugglerin waren außer Konkurrenz.

    Chancen:
    Hierbei kann ich mich nur sehr schwer festlegen. Timbelle könnten dem drei-Jahres Trend folgen und wieder letzte im Semi werden, alledings könnten sie es auch mit ach und krach ins Finale schaffen. Ich denke für die Schweiz ist dieses Jahr alles, außer einen Sieg, möglich.

    1. Schweiz
    2. Montenegro
    3. Albanien
    4. Russland
    5. Bulgarien
    6. Moldwien
    7. Spanien

    Sollte ich Russland schon rausnehmen oder doch noch ein paar Tage warten?

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe mir dieses Lied echt schön gehört und platziere es relativ weit oben, auch wenn ich kaum glaube, dass dieser Beitrag es ins Finale schafft, obwohl ich ihn sehr gern mag! Er ist leicht unscheinbar; nichtssagend! Ohne Persönlichkeit. Aber dennoch schön!

    01. Albanien
    02. Bulgarien
    03. Schweiz
    04. Moldawien
    05. Montenegro
    06. Russland
    07. Spanien

    AntwortenLöschen
  5. Beim Vorentscheid fand ich das Lied noch nicht so toll (gerade im Vergleich mit "Singing about love"), aber mittlerweile gefällt es mir.

    1. Moldau
    2. Montenegro
    3. Schweiz
    4. Spanien
    5. Russland
    6. Albanien
    7. Bulgarien

    AntwortenLöschen
  6. Die schweiz, eines der "esc-failed-countrys"
    Ohne nachbarschafts oder diasporapunkte wirds schwierig.
    Der song top 15. Die aussichten für eine finalquali.eher gering.

    AntwortenLöschen
  7. Die Wahl finde ich richtig gut. Ich hoffe sehr, dass die Schweiz es endlich wieder ins Finale schafft, weil sie haben es diesmal wirklich verdient und haben echt einen guten Song am start.
    Zum Glück sind sie auch im 2 Semi vertreten, da wird es etwas leichter.

    1) XX
    2) XX
    3) XX
    4) XX
    5) XX
    6) XX
    7) XX
    8) XX
    9) XX
    10) XX
    11) XX
    12) XX
    13) Bulgarien
    14) Schweiz
    15) XX
    16) XX
    17) XX
    18) Russland
    19) XX
    20) XX
    21) XX
    22) XX
    23) XX
    24) Spanien
    25) XX
    26) XX
    27) XX
    28) Moldawien
    29) XX
    30) XX
    31) XX
    32) XX
    33) XX
    34) Albanien
    35) Montenegro
    36) XX
    37) XX
    38) XX
    39) XX
    40) XX
    41) XX
    42) XX
    43) XX

    AntwortenLöschen
  8. Zuerst fand ich die Wahl der Schweizer Klasse und beim VE waren Timebelle (und Nadya) die Besten. Der Revamp gefällt mir etwas weniger als das Original, welches bei mir um die Goldmedaille sang. So reicht es immerhin noch für den Trostpunkt, gleichzeitig freue ich mich auf die neue Live-Version im Mai. :)

    05 Bulgarien
    07 Montenegro
    10 Schweiz
    13 Moldawien
    16 Albanien
    34 Russland
    42 Spanien

    AntwortenLöschen
  9. So ganz hat mich der Beitrag noch nicht gepackt, er fällt einfach überhaupt nicht auf. Da hat mir von der Studioversion her sogar Rykka noch mehr gefallen.

    1) XX
    2) Albanien
    3) XX
    4) XX
    5) Montenegro
    6) XX
    7) XX
    8) XX
    9) XX
    10) XX
    11) XX
    12) XX
    13) XX
    14) XX
    15) XX
    16) Bulgarien
    17) XX
    18) XX
    19) XX
    20) XX
    21) XX
    22) [Russland]
    23) XX
    24) XX
    25) XX
    26) SCHWEIZ
    27) XX
    28) XX
    29) XX
    30) Moldawien
    31) XX
    32) XX
    33) XX
    34) XX
    35) XX
    36) XX
    37) XX
    38) XX
    39) XX
    40) XX
    41) XX
    42) Spanien
    43) XX

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Schweiz wurde übrigens auch 2004 Letzter im Semifinale (die legendären 0 Punkte)

      Löschen
  10. Die Schweiz wurde auch 2004 im Semi-Finale Letzte

    AntwortenLöschen