Mittwoch, 29. März 2017

Ukraine: Generaldirektorin erwägt Konsequenzen



Ukraine - Jetzt hat sich auch EBU-Generaldirektorin Ingrid Deltenre zum Fall Julia Samoylova geäußert und im Gegensatz zu ihren Vorrednern klare Worte gefunden: "Das Verhalten der Ukraine ist absolut nicht hinnehmbar." Sie selbst stehe mittlerweile in direkten Verhandlungen mit dem ukrainischen Ministerpräsidenten, um eine zufriedenstellende Lösung zu finden.

EBU-Generaldirektorin
Ingrid Deltenre
Vergangene Woche wurde Julia Samoylova die Einreisegenehmigung für Kiew im Mai verweigert, nachdem bekannt wurde, dass sie 2015 über Russland auf die Krim gereist war. Dies wurde mit einer derzeit schon geltenden Einreisesperre geahndet. Verschiedene Vermittlungsvorschläge der EBU wurden bisher von allen Seiten abgelehnt. Sollte sich keine Lösung ergeben, droht die EBU offen mit möglichen Konsequenzen für die Ukraine.

Die Rede ist von einem temporären Ausschluss der Ukraine vom Eurovision Song Contest, ähnlich wie es dem Libanon 2005 erging, als er seine Teilnahme zurückzog, nachdem nicht gewährleistet werden konnte, dass Télé Liban den israelischen Song Contest-Beitrag ausstrahlt und sich der Sender nach der Abmeldefrist zurückzog. Der Sender wurde anschließend für drei Jahre gesperrt, Bestrebungen eines Debüts aus dem Libanon gab es seither nicht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen