Mittwoch, 22. März 2017

Ukraine: NTU-Statement zu Julia Samoylova



Ukraine - Inzwischen hat auch das nationale ukrainische Fernsehen NTU auf den Entschluss des ukrainischen Sicherheitsdienstes, die russische Sängerin Julia Samaylova nicht einreisen zu lassen, reagiert und gibt zu Protokoll, die Entscheidung mitzutragen. Heute Nachmittag verfügte SBU, Julia Samoylova nicht einreisen zu lassen.

"NTU als gastgebender Sender des Eurovision Song Contests 2017 hat und wird in Zukunft die Vorgaben der ukrainischen Regierung umsetzen und folgt auch der Entscheidung des SBU, der russischen Staatsbürgerin Julia Samoylova die Einreise in die Ukraine zu verweigern.", heißt es in einer offiziellen Pressemeldung des Senders in Kiew.

Vom russischen Fernsehen Channel One gab es bisher kein offizielles Statement bezüglich des Auftritts- und Einreiseverbots von Julia Samoylova, die mit "Fire is burning" im zweiten Semifinale von Kiew hätte singen sollen. Ebenfalls kontrolliert wird momentan die armenische Sängerin Artvsik, die vermeintlich ebenfalls auf, aus ukrainischer Sicht, illegale Weise, auf die Krim gereist ist.

Kommentare:

  1. Auch das noch, der ESC 2017 will mir einfach nicht gefallen schlechter Deutscher Beitrag den Gewinner hab ich auch noch und jetzt der Ausschluss der russischen Sängerin vielleicht ist auch Armenien nicht dabeu, irgendwie kommt nei mir so überhaupt keine Freude auf.

    AntwortenLöschen
  2. Gute Nachrichten: Sie wird in 2018 für Russland antreten! :DD

    AntwortenLöschen
  3. Ganz ehrlich. Irgendwann wirds echt lächerlich. Es gibt entsprechende Gesetzte, ja. Allerdings geht es nüchtern betrachtet um einen Gesangswettbewerb, der von kleinen Kindergartenkindern kaputt gemacht wird.

    Russland muss natürlich eine Sängerin schicken, die auf der Krim war. Und die Ukraine sieht natürlich sofort Rot. Man hätte Vernunft haben können, aber nein, dann kommt sowas.

    Und was hat die armenische Sängerin überhaupt auf der Krim gemacht, dass sie überprüft werden muss. Ganz ehrlich: Sagt über Russland, was ihr wollt, die Ukraine ist exakt genauso schlimm. Und ich wiederhole: wegen eines ESCs. Einmal mit Profis, wenn man bitten darf!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na ja, im Grunde genommen muss man sich schon an geltendes Recht halten, ob man das nun toll findet was die Ukrainer für Gesetze haben hin oder her. Und Russland wusste genau was es da tut. Die wollten es provozieren und die Ukrainer haben sich darauf eingelassen. Nun haben wir das Theater, die Ukrainer stehen als böse Gastgeber da und die Russen fühlen sich gekränkt.

      Löschen