Montag, 27. März 2017

Eurovision 2017: EBU weiterhin für Russland am Ball



Europa - "Die EBU wird sicherstellen, dass Russland am Eurovision Song Contest teilnehmen kann.", sind die Worte von Reference Group-Vorstand Frank-Dieter Freiling gegenüber dem Tagesspiegel. "Wir haben der Ukraine klar zu verstehen gegeben, dass wir von ihnen erwarten, dass alle Kandidaten teilnehmen können."

Allerdings gab man auch an, bisher keine Eingangsbestätigung dieser Forderung von den ukrainischen Behörden erhalten zu haben. "Der Ministerpräsident könnte die Entscheidung des Nachrichtendienstes überstimmen.", heißt es weiter. Man respektiere die Gesetzeslage im Land, sollte Russland die Teilnahme dennnoch verwehrt bleiben, würde die EBU andere Lösungen suchen, um die Teilnahme zu ermöglichen.

Bislang sei von russischer Seite noch kein Zimmerarrangement in Kiew reserviert worden. "Russland muss klar machen, dass sie an einer Teilnahme, die wir versuchen möglich zu machen, interessiert sind.", so Freiling. Die allgemeinen Vorbereitungen für die Eurovision laufen derzeit auf Hochtouren, wenn auch nicht immer leicht, gab Freiling an. Der Eurovision Song Contest findet in den ersten beiden Maiwochen in der ukrainischen Hauptstadt Kiew statt.

1 Kommentar:

  1. Leere Drohungen! Eher zieht sich Russland zurück, statt das die EBU was unternimmt...

    AntwortenLöschen