Sonntag, 12. März 2017

Russland schickt Julia Samoylova nach Kiew!



Russland - Da ist man einmal auf einem Sonntagabend nicht zuhause und denkt, jetzt passiert eh nichts mehr, dann hauen die Russen einen raus. Channel One Russia veröffentlichte heute Abend seinen Wettbewerbstitel für den Eurovision Song Contest in Kiew. Eigentlich rechneten alle mehr oder weniger damit, dass sich Russland in letzter Minute vor dem Delegationstreffen vom Wettbewerb zurückzieht, nach derzeitigem Stand ist dies allerdings nichtig.

Für die Russische Föderation tritt die 27jährige Julia Samoylova mit dem Titel "Flame is burning" an, quasi eine Fortsetzung ihres Engagements bei den Olympischen Winterspielen von Sotschi 2014, wo sie Teil des Eröffnungsprogrammes war. Und Julia zieht alle Register, eine typische Ballade mit russischem Dramatikbogen, hinzu kommt noch ihr Handycap, sie sitzt nach den Folgen einer Impfunverträglichkeit im Rollstuhl. Laut Vita gab die Liebe zur Musik ihr neuen Lebensmut.

Julia wurde 1989 in Uchta in der Republik Komi geboren und nahm 2013 an "Faktor A", dem russischen Ableger von "X-Factor" teil, wo sie schlussendlich Zweite wurde. Mit "Flame is burning", sowohl eine Hommage an ihren Kämpferwillen als auch als Zeichen, dass Russland beim Song Contest nicht tot ist, tritt sie im zweiten Semifinale von Kiew an. Jedenfalls ist davon auszugehen, dass der Beitrag im Mai auch weiterhin als Teilnehmer zählt, ein späterer Rückzug dürfte unwahrscheinlich sein.

Julia Samoylova - Flame is burning

Kommentare:

  1. Na dann doch mit Russland dieses Jahr. Allerdings schicken sie einen recht schwachen Titel, der sehr gut ins Jahr 2017 passt. Denn das Lied plätschert nur so vor sich hin.
    Es tut zwar nicht weh, fällt nicht auf und ist einfach nur dabei.

    AntwortenLöschen
  2. Also wie erbärmlich ist das denn? Tut mir Leid, aber das kauf ich den Russen nicht ab: Die tun alles, damit sie in Kiew nicht ausgebuht werden!!! Das macht mich sauer! Da schicken die ne Frau mit nem Handycap hin, die sie sonst nie nominiert hätten!!! Da bin ich mir tausend Prozent sicher! Russland und Toleranz? Zwei Paar Schuhe!!
    Die Frau kann ja nichts dafür, aber mal ehrlich, singen kann sie nicht wirklich und das Lied ist auch nicht das gelbe vom Ei!
    Bei jedem anderen Land hätte ich nicht so reagiert.

    Im groß und ganzen sollte man auch kein land ausbuhen. In dem fall aber wird es passieren und Julia muss dafür gerade stehen. Und dann steht am nächsten Tag in den Medien "Europa buht eine behinderte Frau aus"!

    AntwortenLöschen
  3. Ich muss sagen, dass ich den selben Gedankengang hatte.
    Der Song ist sehr langweilig, wenn es nicht Russland wäre würde ich jedem anderen Land damit ein semiaus prophezeien.

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin um ehrlich zu sein low key enttäuscht. Man merkt, dass das ganze ein akt der letzten sekunde war... das mit dem lied find ich jetzt nicht so dramatisch aber man hätte ihr den titel lieber auf russich schreiben sollen

    Inwiefern Russland jetzt das ganze macht um nicht ausgebuht zu werden kann ich nicht beurteilen... es ist schon etwas auffällig aber ich habe in einem Interview gelesen, dass Julia angeboten hat um für Russland an den start zu gehen... mir persönlich wäre es lieber wenn die Russen ein jahr aussetzen würden damit sich der armen Julia die ganze Farce erspart bleibt

    AntwortenLöschen
  5. @Jannis: Bitte einfach mal halblang mit deinen Bemerkungen.

    Das ist ja das gute Recht von Russland, jemanden zu schicken, wen sie wollen. Regt es dich auf, dass sie ein Handicap hat und das nur «show» sein sollte?

    Wie hast du bitte reagiert, als Finnland eine Gruppe geschickt hat, die auch ein Handicap haben? Wenn sie nicht das Downsyndrom gehabt hätten, dann hätte ich mich auch gefragt, wer denen ins Hirn geschissen hat mit diesem Musikgeschmack und ausgebuht hätte ich diese auch.. Ebenso Polen in Wien? und auch Georgien in Belgrad?

    Aber wenns Russland macht, dann wird gross gejammert....

    AntwortenLöschen
  6. Lied geht so, ihr Englisch macht mir mehr Sorgen :D

    AntwortenLöschen
  7. Ihr muss Jannis recht geben...Das Lied ist schlecht und der Live-Gesang - naja... Aber man kann dadurch sehen, dass es den Russen diesmal nur darum geht, nicht ausgebuht zu werden. Aber wie ich die Ukrainer kenne - die machen das trotzdem! Ich finde es schäbig, die junge Dame für sowas zu missbrauchen!

    AntwortenLöschen
  8. Singt sie lispelnd? Das stößt gewaltig auf. Für russische Verhältnisse eher schwach. Darf ruhig einen Finalplatz freigeben.
    Letztes Jahr hätte es nicht interessiert ob Russland jemanden mit Behinderung schickt oder nicht. Dieses Jahr könnte es einen faden Beigeschmack haben, wo ich leider zugeben muss ... ich würde es nicht für unmöglich halten, dass das so kalkuliert ist...

    AntwortenLöschen