Montag, 8. Februar 2016

Griechenland: Macht der ERT-Präsident einen auf Diktator?



Griechenland - Ein Tümpel für den Song Contest? Die griechische Song Contest-Website oikotimes.com meldete heute Nachmittag, dass die vollkommen unbekannte Formation Europond die Hellenen beim Eurovision Song Contest in Stockholm vertreten wird. Die Band aus Thessaloniki scheint nach dem Willen des ERT-Direktors Kurs auf die Eurovision zu nehmen.

Offenbar hat der Präsident des Staatssenders, Dionysis Tsaknis, Freunde und Sympathisanten der ihm nahestehenden Syriza-Partei zusammengetrommelt und diese ohne Umwege intern für den Eurovision Song Contest nominiert. Die Band singt nach ersten Erkenntnissen einen Sprachmix aus Griechisch und dem pontischen Dialekt. Zudem sollen sie sich in Stockholm thematisch mit der Finanzkrise und den derzeitigen Flüchtlingsströmen beschäftigen.

Der Aufschrei in griechischen Medien scheint längst begonnen zu haben, hat man doch nun anscheinend erstmals seit der Kurzpause vom Song Contest seit 2001 wieder einen Act im Rennen, der sich weder einem Vorentscheid stellen musste, noch einen gewissen Bekanntheitsgrad in Griechenland hat. Wir warten zwar noch auf die Meldung von Eurovision.tv, die neuerlichen Meldungen scheinen aber stichfester zu sein, als die der letzten Tage und Wochen.


Immerhin ist ein "Opa" drin. Kostprobe von Europond

Kommentare:

  1. Die Menschen in Griechenland schimpfen schon und sind empört, da der Urprung der pontischen Sprache aus dem Türkischen kommt!
    Die interne Nominierung fand nur deswegen statt, da der Sender-Chef die Band privat so gut kennt und die Band Karriere machen möchte. Und wo geht das in Griechenland am Besten, als beim ESC, den dort jeder guckt?
    Lächerlich...
    Man hätte ja nen Vorentscheid veranstalten können, wo die Band auch hätte dabei sein können. Doch die UNBEKANNTE Band wird den Griechen auf den Teller serviert, ohne auch nur ein Mitsprachrecht! Nicht mal beim Song! Und das beim Land, die die Demokratie erfunden hat..

    AntwortenLöschen
  2. @Janni: die pontische sprache hat nur einflüsse aus dem Türkischen (so wie man in Deutschland auch französische wörter verwendet weil es nachbarländer sind) und hat keinen gemeinsamen ursprung. sie ist ein fast direkter ableger der altgriechischen sprache aus der antike und theoretisch "griechischer" als das was wir heutzutage sprechen

    WHO CARES im endeffekt! das thema ist, dass die nominierung unter "bekannten" stattfand... finde ich persönlich assi und total unfair gegenüber anderen künstlern die sich evtl einem VE stellen wollten oder sich generell interessiert hätten Griechenland beim ESC zu vertreten

    das ganze ist keine interne nominierung sondern eine riesige PR-aktion um die band in Griechenland bekannt zu machen...

    schlusswort:
    https://www.youtube.com/watch?v=aKifvs8sSVI

    AntwortenLöschen
  3. Solange die nicht auch noch Englisch singen bin ich zufrieden

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sie sind offiziell dabei, unter dem Namen Argo!

      Löschen