Donnerstag, 5. April 2007

Wer es nicht geschafft hat... 2/3


Heute kommen die nächsten Vier, die zum Grand Prix wollten aber es (beim ersten Anlauf) nicht geschafft haben:

ABBA - "Ring Ring"
Beim ersten Anlauf der Gruppe ABBA 1973 mit dem Song "Ring Ring" wollte es noch nicht mit der Grand Prix-Teilnahme klappen - sie wurden in der schwedischen Vorentscheidung Dritte. Im Jahr darauf siegten sie mit "Waterloo", fielen bei den Proben im Vorfeld im südenglischen Brighton nicht weiter auf und gewannen umso überraschender. Sie starteten eine internationale Karriere und sind die namhaftesten Künstler die je am Grand Prix teilnahmen. 1982 löste sich die Band auf.

Henry Valentino - "Endlich sind die Kinder im Bett"
Im Jahr als sich ABBA auflösten nahm Hans Blum alias Henry Valentino an der deutschen Vorentscheidung zum Grand Prix teil. Sein Song "Endlich sind die Kinder im Bett", ein Lied über die Autorität schied jedoch in der Vorrunde (der Radiopräsentation) aus. Fünf Jahre zuvor hatte Henry Valentino zusammen mit Uschi und "Im Wagen vor mir" einen großen Hit gelandet, der jedoch auch nicht über Platz 8 der deutschen Singlecharts hinauskam. Allerdings war er als Komponist sehr erfolgreich und schrieb 1986 auch den Wettbewerbstitel "Über die Brücke geh'n" für Ingrid Peters. Des weiteren schrieb er u.a. "Das schöne Mädchen von Seite 1" für Howard Carpendale, "Mein bunter Harlekin" für Siw Malmkvist und "Jetzt feht die Party richtig los" für Séverine (Monaco 1971).

Costa Cordalis - "Pan"
"Dschungelkönig" Costa Cordalis nahm 1980 an der deutschen Vorentscheidung mit dem Titel "Pan" teil und wurde Zweiter. Geschlagen wurde er von Grand Prix-Ikone Katja Ebstein mit dem Song "Theater". Seinen bisher größten Erfolg feierte er jedoch im Jahre 1977 mit dem Song "Anita", der es bis auf Platz 3 der Singlecharts schaffte. Seinen letzten nennenswerten Erfolg hatte er im Jahr 2004 mit den anderen Teilnehmern der Reality-Show "Ich bin ein Star - holt mich hier raus" und der Single "Oops we are in the jungle".

Dana International - "Layla Tov Europa"
Die transsexuelle Sängerin Dana International (geboren als Yaron Cohen) nahm 1992 ihre erste Single ("Sai'da Sultana") in ihrem Heimatland Israel auf und brachte in den Folgejahren mehr oder weniger erfolgreiche Alben auf den Markt. 1995 nahm sie erstmals an der israelischen Vorentscheidung mit dem Song "Layla tov Europa" ("Guten Abend Europa") teil und wurde Zweite hinter der Sängerin Liora. Als sie 1998 von der IBA direkt für den Song Contest nominiert war protestierten die Konservativen im Land gegen Dana, konnten an ihrer Teilnahme jedoch nichts ändern. Sie siegte 1998 in Birmingham mit dem Song "Diva" und wurde zu einem nationalen Symbol der Freiheit. Ihren Einfluss nutzt die Sängerin bis heute um sich für die Rechte sexueller Minderheiten einzusetzen. Ende letzten Monats kam ihre neue Single "Hakol ze letova" auf den Markt.


Randnotiz: Die arabische Version ihres Siegertitels "Diva" ist im Nachbarland Ägypten offiziell verboten.

Keine Kommentare:

Kommentar posten