Mittwoch, 24. Mai 2017

News-Splitter (577)



In Hollywood ganz groß:
Milla Jovovich
Ukraine - Angeblich soll Hollywood-Star Milla Jovovich in Verhandlungen mit dem ukrainischen Fernsehen UA:PBC gestanden haben, um den Eurovision Song Contest 2017 zu moderieren. Berichten zufolge verliefen sich etwaige Verpflichtungen jedoch aufgrund der nicht zur Verfügung stehenden Gage im Sand. Die 1975 in Kiew geborene Schauspielerin, bekannt aus "Resident Evil" oder "Zoolander" soll nur eine geringe Gebühr gefordert haben, die offenbar nicht mehr im Budget des Senders lag. Stattdessen wurden Oleksandr Skichko, Volodymyr Ostapchuk und Timur Miroshnychenko verpflichtet.

Österreich - Am 10. Juni findet vor dem Wiener Rathaus wieder der Life Ball, die größte Benefizveranstaltung zu Gunsten HIV-infizierter in Europa statt, bei dem in den vergangenen Jahren Erlöse in Höhe von rund zwei Millionen Euro zusammengekommen sind. Durch den Abend moderieren werden Verena Scheitz und Conchita Wurst. "Man wird sehen, ob das eine Fehlentscheidung war. Immerhin moderiere ich nicht nur, sondern muss auch tanzen! Das wird mehr was fürs Herz, als fürs Auge.", so Conchita. Auch Nathan Trent wird als musikalischer Gast dabei sein. Der Life Ball wird vom ORF übertragen.

Jowst bei Neuauf-
nahmen in Oslo
Norwegen - "Making a hit" hieß das Projekt von Joakim With Steen alias Jowst, mit dessen Hilfe er durch eine Facebook-Gruppe seinen Beitrag für den Eurovision Song Contest produzierte und gemeinsam mit Aleksander Walmann den zehnten Platz in Kiew belegte. Eine weitere Zusammenarbeit ist geplant, unter dem oben genannten Motto sollen aber auch mit anderen Künstlern neue Hits entstehen. "Grab the moment" steht in den norwegischen VG-Lista Topp 20 nach wie vor auf der #6, in Schweden auf der #56. In anderen Nationen schaffte es das Lied nicht in die Charts.

Irland - Brendan Murray schied mit "Dying to try" und fliegenden Ballons im Semifinale von Kiew aus, hat aber trotzdem einen Erfolg landen können und zwar in Armenien. Dort steht der irische Wettbewerbsbeitrag momentan an der Spitze der Charts. wie er in der "Six O'Clock"-Show im irischen Fernsehen erklärte, konnte er selbst nicht glauben, dass sein Lied im Kaukasus ein Hit geworden sei. Von der Zuneigung armenischer Fans konnte Brendan in Kiew nicht profitieren, während Armenien im ersten Semifinale stimmberechtigt war, schied Irland als 13. mit 15 Punkten Rückstand auf die zehntplatzierte Anja Nissen aus.

In Spanien zum Hahn ernannt:
Manel Navarro wurde Letzter
Spanien - David Bisbal gibt dem spanischen Song Contest-Vertreter Manel Navarro Rückdeckung. Gegenüber der Zeitung "El País" erklärte der Zweite von Operación Triunfo: "Angesichts der Kritik kämpfe weiter und arbeite für deine Träume." Die Eurovision sei für neue Künstler eine "goldene Möglichkeit" ihrer Karriere einen Schub zu geben, unabhängig vom Ergebnis im Wettbewerb. In Spanien wird Navarro aufgrund des versemmelten Tones als "Gallo" ("Hahn") bezeichnet. Bisbal selbst plane nach seinem Durchbruch (in Deutschland u.a. mit dem Titel "Silencio") keine Rückkehr zum Song Contest. Momentan steht jedoch eine Rückkehr der Operación Triunfo als spanischer Vorentscheid für 2018 im Raum.

Portugal - Passend dazu, Suzy, Portugals Song Contest-Vertreterin in Kopenhagen 2014 hat die nächste Runde von "La Voz", dem spanischen Ableger von "The Voice" erreicht. Mit Hilfe eines Online-Aufrufs hat sie es geschafft, sich für die Halbfinals der Show zu qualifizieren. Der Sieger der spanischen Castingshow erhält die Möglichkeit eine Single mit Tony Sánchez-Ohlsson, dem Komponisten von "Quedate conmigo" und "Amanecer" aufzunehmen. Suzy schied 2014 mit "Quero ser tua" im Semifinale des Eurovision Song Contests aus, ließ es sich aber auch nicht nehmen den Siegertitel von Salvador Sobral zu covern.

1 Kommentar:

  1. 2014 sollte ja auch Scarlett Johansson aus Kopenhagen moderieren... seltsam, dass es bisher nur 2006 für ein Hollywood-Sternchen gereicht hat.

    AntwortenLöschen