Sonntag, 7. Mai 2017

Tag 8: Rock am letzten Einzelprobentag



Ukraine - Im Vergleich zur ersten Probe haben die Jungs von O.Torvald ja nun doch noch mal ein bisschen mehr Gas gegeben und die düstere Kulisse für sich genutzt. Mit Ausnahme von Leadsänger Yevhen Halytsch stehen alle Bandmitglieder im Halbdunkel, umgeben von Grau- und Blautönen. Markantestes Symbol des Auftritts ist der große silberne Kopf mit den leuchtenden Augen, die selbst aus der Totale noch auffallen.

Jegliche Farbakzente wären bei dieser dunklen Rocknummer auch fehl am Platze. Die Truppe singt ordnungsgemäß und hat auch ein rockiges Instrumental vorbereitet, das mit all den Lichtblitzen und Scheinwerfereinstellungen hervorragend umgesetzt wurde. Auch wenn es ein untypischer Beitrag für den Song Contest ist, so wird er auch mit dem Anteil der Rockmusikliebhaber am Samstag stehen oder fallen. Die Frage, die mich aber am meisten beschäftigt ist, ob das Nasenpiercing des Leadsängers ein echtes ist oder nur einen Clip-Verschluss hat.

Das vollgepackte Podium im Pressezentrum wurde durch annähernd die gesamte ukrainische Delegation bevölkert. Die meisten Fragen richten sich logischerweise aber an den Leadsänger der Band. Dieser sei froh, dass Kiew seine Heimat ist und er trotz aller Auftritte und Engagements während der Eurovisionstage immer wieder nach Hause zurückkehren könnte um seinen eine Woche alten Sohn in den Arm zu nehmen.


Die Band gab zu, das Englisch für sie eine neue Erfahrung sei, die Botschaft des Liedes aber genauso gut in jeder anderen Sprache herübergekommen wäre. Die Rockmusik in der Ukraine sehe er als aufstrebend, neue Künstler stünden in den Startlöchern und könnten zu einer großartigen Entwicklung beitragen. Auf die Frage, welcher Beitrag ihnen am meisten in Erinnerung geblieben wäre, antwortete Yevhen, dass es der Schwede sei, "I can't go on" habe man schließlich schon betrunken im Hotelzimmer gesungen.


Immer mit Spotlight: Yevhen Halytsch und die leuchtenden Augen im Background
Ganz der Rocker, mit Sonnenbrille bei der Pressekonferenz

O.Torvald - Time

1 Kommentar:

  1. Das Probenvideo ist echt nichtssagend...
    Der instumentale Part aber wirkt sehr stark. Und die Kulisse/Hintergrund ist auch sehr gut gewählt und passend zum Song.
    Ich weiß nicht was ich zum Beitrag sagen soll. Einerseits gefällt er mir, andererseits finde ich ihn halt zu Mainstream (im Rock-Bereich versteht sich). Und dann war da ja noch die Sache mit Russland, die der Ukraine entweder schadet ("so etwas geht gar nicht") oder mehr Punkte einholt ("Russland ist nicht da, ich rufe für die Ukraine an"). Mein persönliches Empfinden wäre die hintere Tabellenhälfte.
    Vorne mit dabei wären sie nur, wenn Beiträge wie Litauen oder San Marino das Finale erreichen ;-)

    AntwortenLöschen