Montag, 15. Mai 2017

Deutschland: ARD bleibt Eurovision treu



Deutschland - Thomas Schreiber möchte für den kommenden Eurovision Song Contest den deutschen Vorentscheid reformieren. Ein Rückzug sei keine Option, schließlich sei der Eurovision Song Contest "die mit weitem Abstand erfolgreichste Fernsehshow des Jahres in einer Sendelänge von 20.15 Uhr bis ca. 1.40 Uhr. Und immer auch ein Stück weit ein kulturelles und gesellschaftliches Abbild der jeweiligen Zeit. Aber klar macht gewinnen mehr Spaß als nicht zu gewinnen."


Ein Statement gab es direkt
nach dem ESC-Finale in Kiew
Der ARD-Unterhaltungskoordinator, maßgebend verantwortlich für die Songauswahl und dadurch bedingt für die Platzierung in Kiew gratulierte Portugal, hielt sich im BILD-Interview aber damit zurück, die deutsche Teilnahme als Blamage hinzustellen. "Die Portugiesen haben in 49 Jahren Teilnahme einmal gewonnen, waren ihre Ergebnisse vor 2017 Blamagen?"

Inwiefern der deutsche Vorentscheid Änderungen unterzogen wird, wird in den nächsten Wochen und Monaten entschieden. Fakt ist, dass es dringend ein simples und effektiveres Konzept benötigt. Zu den Teilnahmekosten äußerte sich Schreiber ebenfalls: "Die Startgebühren für Deutschland liegen 2017 bei rund 380.000 Euro, deutlich unter den durchschnittlichen Produktionskosten von Unterhaltungsshows am Hauptabend."

Kommentare:

  1. Man muss sich immer mit der untersten Schublade vergleichen :-/ was kommt als nächstes? "Stellt euch vor wir hätten den Siegel an der Backe" oder ähnliches xD

    AntwortenLöschen
  2. Aber nächstes Jahr wieder Letzter bitte. Das Ergebnis dieses Jahr war ziemlich enttäuschend.

    AntwortenLöschen
  3. Veränderungen gab es auch letztes Jahr. Mal sehen ob wir das Konzept noch unterbieten können

    AntwortenLöschen
  4. Der Vorentscheid wird reformiert... Nächstes Jahr habe wir 10 Künstler die Coversongs Vortragen und der Sieger darf den Song auslosen...

    AntwortenLöschen
  5. Jedes Jahr das selbe ich bin gespannt, denn wenn kein ordentlicher Beitrag zu Stande kommt schau ich mir das nächste Jahr nicht an, auch wenn ich den ESC liebe aber immer nur die hinteren Plätze macht mir kein Spaß.

    AntwortenLöschen
  6. Jedes Jahr das selbe ich bin gespannt, denn wenn kein ordentlicher Beitrag zu Stande kommt schau ich mir das nächste Jahr nicht an, auch wenn ich den ESC liebe aber immer nur die hinteren Plätze macht mir kein Spaß.

    AntwortenLöschen
  7. Um ehrlich zu sein ist mir das komplett egal, ich bin schließlich ESC-Fan und nicht Deutschland Fan.
    Natürlich findet man es immer schade, wenn das eigene Land abschneidet, aber diesen Contest aus Frust nicht mehr anzuschauen, würde mir nie in den Sinn kommen.
    Geschweige denn, sollten sie nicht mehr mitmachen. Das wäre mir pups egal.

    AntwortenLöschen