Freitag, 12. Mai 2017

San Marino: Kein Platz für Zwergstaaten?



San Marino - Als ob die Antwort bereits im Vorfeld zurecht gelegt wurde, hat sich der Generaldirektor des sanmarinesischen Fernsehen SMRTV, Carlo Romeo, über das erneute Ausscheiden seines Landes beim Eurovision Song Contest geäußert, offenbar beleidigt, dass es Valentina Monetta und Jimmie Wilson mit ihrem etwas altbackenen Discoschlager aus der Produktionsfabrik von Ralph Siegel nicht geschafft hat.

"Wir sind sehr zufrieden und stolz mit Valentina und Jimmie, aber ich denke, dass wir einfach zu klein für diesen Wettbewerb sind. Ich bin nicht sicher, ob wir es im nächsten Jahr noch einmal erwägen, teilzunehmen. Es ist jetzt gerade sehr schwierig, darüber nachzudenken noch einmal mitzumachen. Es scheint keinen Platz für Mikrostaaten beim Eurovision Song Contest zu geben.", wird Romeo von ESCunited.com zitiert.

San Marino nimmt seit 2008 am Eurovision Song Contest teil, belegte zum Debüt auf Anhieb den letzten Platz, setzte daraufhin bis 2011 aus und schlägt sich seither mit Ach und Krach durch die Semifinals. Valentina Monetta schaffte 2014 bisher als einzige Interpretin mit "Maybe" den Sprung ins Finale, schied allerdings im vierten Anlauf vor wenigen Minuten erneut im Halbfinale aus. Auch Serhat im vergangenen und Anita & Michele vor zwei Jahren schafften es nicht in die Endrunde.

Kommentare:

  1. Ich würde sagen Jein :D
    Einerseits brauchst du einen guten Song und dann spielt die Diaspora natürlich auch eine Rolle. Aber San Marino hat schon gezeigt, dass sie es mit den großen aufnehmen können. Hat man schließlich 2011 Jestem und Haba Haba hintersich lassen können. 2016 der selbe Fall mit Hear them Calling aus Island. Und ich bin immernoch der Meinung, dass sich 2016 ein qualitativer Song aus San Marino für das Finale qualifiziert hätte. Wenn es schließlich selbst Serhat auf Platz 12 schafft :D.
    Natürlich gibt es auch Ausnahmen in Form von 2013 als riesige Enttäuschung. Aber selbst da hat man mit Moran Mazor trotz Platz 11 Semi eine große Nation mit einem favorisierten Lied hintersich lassen können (Wobei Crisalide ja ebenfalls stark und zurecht favorisiert würde). Es zeigt, dass auch San Marino in die Nähe des Finale kommen kann. Oder wie 2014 sogar kommt. Da war es zwar ein Verhältnismäßig kleiner ESC, aber auch da musst du Portugal und Estland erst mal hinter dir lassen. Die einzigen Konkurrenzfähigkeit Titel die San Marino gesendet hat, haben es auch in Finalnähe gebracht mit 2013 und 2014. Insofern ist es doch möglich. Bloß muss man halt auch was qualitatives senden um eine gewisse Chance zu haben. Senit 2011 gefiel mir sehr gut, aber das war halt wirklich sehr unauffällig. 2012 war es trash der feinsten Art. 2013 mein alltime-ESC-Favourite. 2014 eine ruhige Ballade die damals noch hervorgestochen ist. 2015 ging es dann bergab mit dem absolut falschen Song für die beiden Interpreten. Serhat 2016 war unter aller Sau, aber für diese Verhältnisse ein gutes Ergebnis. Dieses Jahr war es auch schon wieder zu Speziell und altbacken, auch wenn das beste aus dem Song geholt wurde. Und ich glaube, dass die Chancen mit diesem Votingsystem durchaus gegeben sind für San Marino, bloß sollte man dafür Songs entsenden die dem ESC und dem Wettkampf gewachsen sind und erst wenn man das tut darf man sich beschweren, dass man als Zwergstaat nicht unbedingt Vorteil genießt...

    AntwortenLöschen
  2. Am Ende darf sich Siegel noch anhören er hätte San Marino aus dem ESC getrieben, vielleicht sollte man auch mal andere Künstler entsenden als immer nur Valentina ich persönlich kann sie echt nicht mehr sehen und vielleicht auch mal einen anderen Komponisten als nur Siegel der einfach für den ESC zu alt ist, auch wenn für Siegel der ESC immer noch im Herzen ist ( bin gespannt ob Nicole dem Song ein paar Punkte gegeben hat) aber irgendwann sollte auch mal Schluss sein.

    AntwortenLöschen
  3. Ich sehe das wie ihr:
    Es kommt auf den Song/Komponisten/Interpreten an.
    Dass Zwergstaaten keine Freunde beim ESC haben, spielt zwar auch eine Rolle, bloß in der heutigen Zeit eine viiiieeeel geringere, wie vor einigen Jahren. Inseln haben theoretisch auch keine Freunde (Malta, Zypern, Island), schaffen es aber auch ins Finale! Oder Israel... Oder Australien?

    Aber: Nur weil der Siegel früher mal erfolgreich war, heißt das nicht, dass er über ne Garantie für ne Finalteilnahme besitzt. Mittlerweile gibt es moderne Komponisten oder auch ältere, die sich weiterentwickeln. Hinzu kommt natürlich auch ne Valentina, die auch nicht die beste Interpretin ist. Wäre sie ein Superstar mit Potential, könnte ich es verstehen, aber selbst da sieht man sich satt.
    Und genau da liegt der Punkt: Man ist soooo von seinem Konzept überzeugt bzw. zu bequem was neues auszuprobieren. Da setzt man lieber aufs Altbewährte und meckert im Nachhinein, dass andere Nationen aufholen. Es hat mit dem Siegel all die Jahre nicht geklappt - dann weg damit!
    Und die eine Finalteilnahme war auch eher Glück/Mitleid...

    AntwortenLöschen
  4. Seh ich wie san marino. Ohne liebe nachbarn oder ne gute diaspora ist es fast aussichtslos.
    Ich glaube, zumindest san marino, schweiz und werden nicht mehr mitmachen. Auch länder aus ex-yugoslawien sind auf der kippe.
    Schade, aber gut nachvollziehbar

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also wenn sich die als ehemals betitelten jugoslawischen Staaten dann noch wegen der schlechten Nachbarschaft und Diaspora beschweren, dann weiß ich auch nicht mehr weiter xD
      Aber Anhand deines Beispiels der Jugo-Länder sieht man doch, dass gute Nachbarschaft nicht immer was bringt, immerhin sind 4 von 5 ausgeschieden.
      Es gibt halt Länder, die müssen sich halt mehr beweisen. Bulgarien ist auch aktuell auf einer Glücksschiene aufgestiegen. Die haben den Dreh raus. Aber wer weiß. Es gab auch ne Zeit, wo Island sehr gut vertreten war, doch die letzten Jahre wieder vermehrt scheitert. Das passiert.
      Und was sollen Belgien/Niederlande sagen, die vor einigen Jahren ne gefühlte Ewigkeit nicht im Finale vertreten waren, doch die letzten Jahre fast dauerhaft dabei sind? Selbst das auch so unbeliebte Deutschland konnte mit Lena gewinnen. Es ist alles möglich - man muss nur nen guten Weg finden, den man einschlägt. Und selbst der wird keine Ewigkeit halten. Weil die Welt und wir uns ständig weiterentwickeln. Man muss nur geduldig und mutig sein und neue Wege gehen.
      Nicht Jahr für Jahr immer Omas Rezept heraus graben...

      Und zur Schweiz: Jahr für Jahr der gleiche, langweilige Vorentscheid (bestehend aus ca. 6 Teilnehmern) mit einer vorherigen Online-Bewerbung/Auswahl, wo dann aber immer die falschen Interpreten weiterkommen und man am Ende das geringere Übel als Vertreter der Schweiz wählt...

      Löschen
    2. Unterschreib ich genau genau so, nur das ich gar nicht den Eindruck habe das Deutschland so unbeliebt ist wenn ich z.b an die WM 2006 wie alle Fans von Deutschland begeistert waren, ich hab auch einige berichte gelesen wo wir sehr beliebt sind aber darauf kommt es gar nicht an, auch den politischen Aspekt den man immer wieder rein bringt bei Deutschland wenn es eines der hinteren Plätze wird lass ich nicht zählen, die letzten beide Jahre lag es daran das die Songs leider große Grütze waren, auch dieses Jahr mit Levina wird das nichts weil der Song leider öde ist wenn der Song in Deutschland schnell unterging auch bei mir selber ist Levina total untergegegangen, mit einem guten Song kann auch Deutschland wieder in die Top 10 hat Raab mehrmals bewiesen und da waren wir sicher nicht beliebter als heute.
      Also denke ich das San Marino mit einem starken Song durchaus ins Finale einziehen kann, jedes Land kann es.

      Löschen