Mittwoch, 10. Mai 2017

Armenien: "Feiert die Vielfalt" fehlgeschlagen



Armenien - So ganz kommen die beiden wirklich nicht ohne Disput aus. Wie ukrainische und russische Medien übereinstimmend berichten, haben es die Kommentatoren des armenischen Fernsehens ArmTV "versäumt", den Beitrag aus Aserbaidschan anzukündigen. Damit geht das Duell der beiden verfeindeten Nationen weiter und haut dem Motto des Wettbewerbs "Celebrate Diversity" eins rein.

Avet Barsegian und die armenische Delegationsleiterin Gohar Gasparian haben den aserbaidschanischen Beitrag mit den Worten "Und nun trägt uns ein weiteres Land den Song "Skeletons" vor. Bereits in den letzten Jahren quittierten sich beide Senderanstalten durch schweigende Kommentatoren. Vergangenes Jahr wurde die armenische Delegation verwarnt und mit einer Geldstrafe belegt, nachdem Iveta Mukuchyan die Flagge von Berg-Karabach in die Kamera hielt.

Beide Nationen haben sich für das Finale des Eurovision Song Contests am Samstag qualifiziert und sich bis heute mit einer Ausnahme keines Punktes gewürdigt. 2009 erhielt Aserbaidschan einen Punkt aus Armenien, im gleichen Jahr verhörte die aserbaidschanische Polizei 43 Anrufer, die für Armenien gestimmt haben. 2012 verzichtete Armenien auf die Teilnahme in Baku.

Kommentare:

  1. Man.. nicht schon wieder! Hört dieser Scheiß etwa nie auf? Kindergarten ey -.-
    Aserbaidschan liefert jetzt ne Retourkutsche im Finale... wetten?! :-/

    AntwortenLöschen
  2. Also irgendwie hab ich das Gefühl es ist immer Armenien, der mit dem Scheiß 'anfängt'. 2009 Sorusho. Letztes Jahr Iveta und dieses Jahr der Sender selbst. Hallo? Wie weit wollen die eigentlich noch gehen?!
    Von der aserbaidschanischen Seite gab es außer 2009 nichts Negatives.
    Selbst nach Baku wurde Armenien 2012 eingeladen..

    AntwortenLöschen