Sonntag, 14. Mai 2017

Portugal: RTP überträgt Ankunft in Lissabon


Portugal - 53 Jahre lang haben die Portugiesen auf ihren ersten Sieg beim Eurovision Song Contest warten müssen und wurden gestern Abend durch Salvador Sobral für ihr Ausharren belohnt. Auch aus der Politik gab es Glückwünsche. So twitterte Portugals Premierminister António Costa: "Portugal hat heute bei der Eurovision Geschichte geschrieben. Glückwünsch Salvador! Glückwunsch Portugal!"

Portugals Präsident Marcelo Rebelo de Sousa stimmte mit ein. Salvador Sobral wird gegen 15 Uhr Ortszeit (16 Uhr MESZ) am Flughafen von Lissabon erwartet. Bereits jetzt stehen dort mehrere hundert Fans, um den Sieger des gestrigen Abends in Empfang zu nehmen. Der Willkommensempfang für Salvador wird live im Hauptprogramm des Senders RTP übertragen.

RTP ist damit für die Ausrichtung des nächsten Eurovision Song Contest verantwortlich. Das Festival da Canção wurde bereits vor dem Song Contest in Kiew als Vorentscheidungsmodell für das kommende Jahr beibehalten. Sobald es Neuigkeiten rund um die Organisation des Wettbewerbs 2018 gibt, werden wir natürlich auch im bald beginnenden Sommerloch, darüber berichten.

Kommentare:

  1. Ich bin gespannt, wie es mit der Finanzierung aussieht! Ich wünsche Portugal viel Glück und Erfolg bei der Organisation und Ausrichtung!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sicher wie die letzten Jahre über auch Sponsoring Beitragszahler usw.

      Löschen
  2. Hoffe nach dem Sieg Portugals (verdient haben sie es ja) nicht nur solche langsame Schnulzen nächstes Jahr beim ESC zu hören sind, es wäre einfach schrecklich.
    Wenn sich am deutschen Vorentscheid nichts ändert, jetzt ist die Geduld bei mir auch mal zu Ende und wir nächstes Jahr wieder kein konkurrenzfähigen Song dahin schicken schau ich mir das nächstes Jahr nicht an, es macht mir einfach keinen Spaß zu schauen wie die anderen Länder die Punkte bekommen, wir bezahlen schon so viel dafür, dann brauch man sich den ganzen Aufwand nicht antun, mich lässt es einfach keine Ruhe.
    Bin auch gespannt was mit Russland und die Ukraine passiert ob jetzt beide gesperrt werden, die EBU sollte auf jeden Fall aufpassen nicht ungerecht zu entscheiden.

    AntwortenLöschen