Samstag, 13. Mai 2017

Heute: Finale des Eurovision Song Contests 2017!



Ukraine - Da ist es, das Posting, auf das ich mich im Jahr am meisten freue: Heute findet das Finale des 62. Eurovision Song Contests statt. Im International Exhibition Centre auf der rechten Dnjepr-Seite in Kiew fanden am Dienstag und Donnerstag bereits die Halbfinals der Show statt, in denen 16 Nationen, darunter Estland, Finnland, Malta und die Schweiz die Segel streichen mussten. Im großen Finale heute Abend treffen 26 Nationen aufeinander, erstmals dabei auch die Big Five und der Gastgeber Ukraine.

Timur, Oleksandr u. Volodymyr
Moderiert wird die Show, wie auch schon die beiden Halbfinals von Oleksandr Skichko, Volodymyr Ostapchuk und Greenroom-Moderator Timur Miroshnychenko. Schirmherr der ganzen Veranstaltung ist die Europäische Rundfunkunion (EBU), Supervisor ist der Norweger Jon Ola Sand, der insbesondere die Richtigkeit des Votingablaufs beaufsichtigt. Zugeschaltet sind rund 200 Millionen Zuschauer auf der ganzen Welt, nicht übertragen wird die Show in Russland, das sich vor dem Wettbewerb zurückgezogen hat.

Die äußeren Rahmenbedingungen: Die ukrainische Hauptstadt meldet vereinzelte Regenschauer bei einer Tagestemperatur von maximal 14°C. Für Hamburg, wo die Countdown-Show, die Liveübertragung auf der Reeperbahn stattfinden, sind ebenfalls Regenschauer bei maximal 18°C Tagestemperatur angekündigt. Barbara Schöneberger wird also wahrscheinlich wieder im Regen stehen.

Ab 20:15 Uhr übernimmt
Barbara Schöneberger
Im Vorfeld: Um 20:15 Uhr (MESZ) meldet sich Barbara Schöneberger mit dem "Countdown für Kiew" von der Reeperbahn. Als musikalische Gäste sind u.a. Nicole, Melanie C, die Kelly Family und Mando Diao dabei. Zudem wird es eine Liveschaltung zu Levina nach Kiew geben. Wer live vor Ort dabei sein möchte, sollte sich ab 18:30 Uhr auf dem Spielbudenplatz einfinden. Der Eintritt ist kostenlos. Um 20:55 Uhr wird zum "Wort zum Sonntag" abgegeben, bevor es um 21 Uhr mit dem Eurovision Song Contest losgeht.

Im Digitalprogramm von ONE wird bereits ab 19:45 Uhr die Doku "Levina im ESC-Fieber" gezeigt, der Levinas Werdegang vom Vorentscheid bis zum Finale dokumentiert. In Österreich wird ab 20:15 Uhr die dritte und letzte Ausgabe von "Mr. Eurovision produly presents" mit Moderator Andi Knoll ausgestrahlt. Das Schweizer Fernsehen SRF 1 zeigt ab 20:10 Uhr ein "Aeschbacher Spezial" aus Kiew. 

Die Opening- und Interval-Acts: Eröffnet wird das Finale durch Ruslana, die ihre neue Single "It's magical" vorstellt. Sie war 2004 die erste Siegerin des Eurovision Song Contests für die Ukraine. Als Interval-Acts treten Jamala mit ihrem Song "I believe in u" sowie die Electroband Onuka gemeinsam mit dem National Academic Orchestra of Folkinstruments of Ukraine, kurz Naofi, auf. Auch auf Verka Serduchka dürfen wir uns freuen.

Nathan Trent vertritt Öster-
reich mit "Running on air"
Die Teilnehmer: Das Teilnehmerfeld setzt sich heute Abend aus jeweils zehn Qualifikanten der beiden Semifinals, den Big Five (Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien) sowie dem Gastgeberland, der Ukraine zusammen. Der Großteil ist zwar auf Englisch, dennoch bekommen wir für den exotischen Geschmack auch Französisch, Italien, Spanisch, Portugiesisch, Ungarisch und Weißrussisch zu hören. Auch Österreich konnte sich mit Nathan Trent im zweiten Semifinale für das Finale qualifizieren.

Levina gewann im Februar
"Unser Song 2017"
Der deutsche Beitrag: Deutschland tritt an Startposition 21 hinter den jodelnden Rumänen und der ukrainischen Rockband O.Torvald an und wird durch die 26jährige Isabella Levina Lueen kurz Levina vertreten. Sie wurde 1991 in Bonn geboren, wuchs in Chemnitz auf und studiert am London College of Music. Beim Vorentscheid wurde sie aus fünf Kandidaten in die Endrunde gewählt, wo sie sowohl "Perfect life" als auch "Wildfire" sang. "Perfect life" wurde mit 68,92% für Kiew ausgewählt und von Lindsey Ray, Lindy Robbins und Dave Bassett geschrieben. In den deutschen Charts erreichte der Titel nur Platz 28.

Die Startreihenfolge im Finale des Eurovision Song Contests 2017:
01.  Israel - Imri Ziv - I feel alive
02. -  Polen - Kasia Moś - Flashlight
03.  Weißrussland - Navi Band - Story of my life (Historyja majho žyccia)
04. -  Österreich - Nathan Trent - Running on air
05.  Armenien - Artsvik - Fly with me
06. -  Niederlande - O'G3NE - Lights and shadows
07. -  Moldawien - SunStroke Project - Hey Mamma
08.  Ungarn - Joci Pápai - Origo
09. -  Italien - Francesco Gabbani - Occidentali's karma
10.  Dänemark - Anja Nissen - Where I am
11.  Portugal - Salvador Sobral - Amar pelos dois
12.  Aserbaidschan - Dihaj - Skeletons
13.  Kroatien - Jacques Houdek - My friend
14.  Australien - Isaiah Firebrace - Don't come easy
15.  Griechenland - Demy - This is love
16. -  Spanien - Manel Navarro - Do it for your lover
17.  Norwegen - Jowst feat. Aleksander Walmann - Grab the moment
18. -  Großbritannien - Lucie Jones - Never give up on you
19.  Zypern - Hovig - Gravity
20. -  Rumänien - Ilinca feat. Alex Florea - Yodel it!
21. -  Deutschland - Levina - Perfect life
22. -  Ukraine - O.Torvald - Time
23. -  Belgien - Blanche - City lights
24.  Schweden - Robin Bengtsson - I can't go on
25.  Bulgarien - Kristian Kostov - Beautiful mess
26. -  Frankreich - Alma - Requiem


Favorit der ersten Stunde:
Francesco Gabbani aus Italien
Die Favoriten/Wettquoten: Der größte Favorit ist der Italiener Francesco Gabbani mit seinem Gorilla-Tanz zu "Occidentali's karma". Dahinter werden u.a. Salvador Sobral aus Portugal, Kristian Kostov aus Bulgarien und Robin Bengtsson aus Schweden gehandelt. Auch Belgiens Sängerin Blanche ist in den Quoten wieder in die Top Five geklettert. Zudem sehen die Buchmacher auch Großbritannien weit vorn. Levina lag bei Erstellung des Postings auf Rang 18 zwischen Israel und Norwegen. Nathan Trent liegt auf der 21, die geringsten Erfolgschancen werden der Ukraine, Weißrussland, Zypern und Spanien ausgerechnet.

Das Voting: Nachdem alle 26 Teilnehmer gesungen haben, können die Zuschauer in allen 42 Teilnehmerstaaten, also auch die im Semifinale ausgeschiedenen Nationen, per SMS- oder Televoting sowie per Eurovision App abstimmen. Erlaubt sind maximal 20 Anrufe pro Anschluss. Bei der Punktevergabe werden zunächst die Spokespersons aufgerufen, die die Jurywertungen ihrer Länder verlesen. Diese sind vollkommen unabhängig von den Televotingergebnissen, die im Anschluss aus allen Ländern zusammengefasst und kombiniert präsentiert werden.

Wie Deutschland und die anderen Nationen im Einzelnen abgestimmt haben, kann man im Anschluss des Song Contests auf Eurovision.tv nachlesen. Dort werden im Laufe der Nacht auch die Ergebnisse aus den Halbfinals sowie die detaillierten Jurywertungen aufgelistet sein. Abgestimmt wird nach wie vor im klassischen Format, 12 Punkte an den Favoriten, dann 10, 8 und 7-1 Punkt. Die deutschen Jurypunkte verliest Barbara Schöneberger.

Peter Urban ist der dienst-
älteste ESC-Kommentator
Im Anschluss: Nach dem Finale des Eurovision Song Contests findet die Pressekonferenz der Sieger statt. Diese wird online auf YouTube gestreamt. Im deutschen Fernsehen geht es ab ca. 00:45 Uhr mit der "Grand Prix Party" weiter. Dort treten u.a. Helene Fischer und die Interpreten aus der Countdown-Show auf. Zudem wird es Schaltungen nach Kiew zu Levina und Peter Urban geben. Sonntagmorgen wird es ab ca. 11:45 Uhr auf Eurovision.de eine Talkrunde zum Thema "Das war der ESC 2017" mit Moderatorin Alina Stiegler geben.

TV-Übertragung: 
Deutschland - ab 21:00 Uhr - Finale des Eurovision Song Contests 2017
Kommentar: Peter Urban, Spokesperson: Barbara Schöneberger

Deutschland ab 21:00 Uhr - Finale des Eurovision Song Contests 2017
Kommentar: Peter Urban, inklusive Social Media-Einblendungen

Österreich ab 21:00 Uhr - Finale des Eurovision Song Contests 2017
Kommentar: Andi Knoll, Spokesperson: Kristina Inhof

Schweiz ab 21:00 Uhr - Finale des Eurovision Song Contests 2017
Kommentar: Sven Epiney (SRF), Spokesperson: Luca Hänni

Italien - ab 21:00 Uhr - Finale des Eurovision Song Contests 2017 
Kommentar: Flavio Insinna und Federico Russo, Spokesperson: Giulia Valentina

Im Ausland ist die Show zudem im Programm der Deutschen Welle frei zu empfangen. Neben den teilnehmenden Ländern wird das Finale zudem auf HunanTV in China, Khabar in Kasachstan, LogoTV in den USA und RTK im Kosovo übertragen. Das grönländische Fernsehen KNR zeigt die Show zeitversetzt mit dänischem Kommentar von Ole Tøpholm. Außerdem wird die Show im japanischen Fernsehen NHK übertragen. Der norwegische Sender NRK Tegnspråk zeigt das Programm in Zeichensprache, ähnliche Programme in Gebärdensprache gibt es auf Eurovision.de sowie im ORF und SVT.

Livestream: Die Europäische Rundfunkunion bietet einen international abrufbaren Livestream auf ihrer Internetpräsenz Eurovision.tv und bei YouTube an. Aufgrund von Geoblocking ist das Semifinale per Livestream nicht in Brasilien, Kanada und den USA zu empfangen. Zudem wird die Show online auf Eurovision.de auch barrierefrei mit Untertiteln und Gebärdendolmetscherin ausgestrahlt. Im Ausland ist der Eurovision Song Contest zudem über die Deutsche Welle zu empfangen. International übertragen u.a. auch ERT World und RTP Internacional die Show per Satellit. Die Show ist on demand später auch auf Eurovision.de abrufbar.

Heute ist es an der Zeit um einen Nachfolger für Jamala zu suchen. Wir wünschen allen Lesern dieser Website und allen Freunden des Eurovision Song Contests einen wunderbaren Abend, ob nun bei einer von vielen Privatpartys, auf der Hamburger Reeperbahn oder vor Ort in Kiew und drücken natürlich Levina die Daumen, auf das wir nicht ein drittes Mal in Folge Letzter werden. Alle Ergebnisse vom Finale sowie den Halbfinals folgen nach dem Ende der Show. Viel Spaß beim Eurovision Song Contest 2017!

Kommentare:

  1. Wie gesagt ich ich wäre lieber für Italien als für Portugal oder wir bekommen eine ganz andere Überraschung, aber so wirklich einen Gewinner habe ich eh nicht von daher, die spannende Frage für mich, schafft Deutschland einen neuen Negativrekord und wir werden drei Jahre in Folge Letzter, wenn ja muss was passieren dann... das heben wir uns nach dem ESC auf.

    Wünsche schon jetzt allen einen schönen ESC Abend zu Hause oder wo auch immer ihr seid. :)

    AntwortenLöschen
  2. Also Aserbaidschan wäre eine sehr gute alternative. Mir gefallen nämlich weder Portugal noch Italien. Mit Bulgarien könnte ich auch leben. Ich bin sehr gespannt und hoffe, dass es nicht Portugal wird.

    AntwortenLöschen
  3. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  4. Wird Deutschland Letzter wird es wohl für den Ndr schwierig den Contest zu halten , glaube das es möglich ist das Hr Schreiber seinen Rückzug an deutet,er hält sich dieses Jahr sehr zurück.
    Aber an einen letzten Platz glaube ich nicht dieses Jahr, den wird Spanien belegen

    AntwortenLöschen
  5. Ich bin gespannt...
    Viel Spaß euch :-)

    AntwortenLöschen
  6. Das wird glaube ich wieder mal verdammt spannend. Irgendwie wie ist keiner der Favoriten für mich ein Sieger Song, am ehesten würde ich mir noch Bulgarien als Sieger wünschen.
    Ich glaube, dass die Top 5 im Endeffekt aus Portugal, Italien, Bulgarien, Aserbaidschan und Schweden bestehen wird.
    Und mich beschleicht immer mehr das Gefühl, dass es nächstes Jahr nach Lissabon geht.
    Ich jedenfalls drücke Bulgarien die Daumen und dass Levina vom letzten Platz verschont bleibt.
    Viel Spaß euch allen! :)

    AntwortenLöschen
  7. Ich schätze dass ein Lachender Dritter heute Abend gewinnen wird

    AntwortenLöschen
  8. Erstmals wünsche ich allen viel Spaß beim heutigen Finale. Unglaublich das schon wieder ein Jahr vergangen ist.

    Ich denke, dass die Top 3 Portugal, Italien und Bulgarien belegen werden, aber alle drei Lieder sind jetzt leider auch nicht so mein Fall. Allerdings fand ich Aserbaidschan auch sehr stark, aber ich denke die Top 3 wird Dihaj nicht erreichen - vielleicht aber die Top 5. Zudem rechne ich Frankreich auch Chancen auf eine Top 5 Platzierung aus.

    Aber viel mehr bin ich auf die Semifinalergebnisse gespannt.

    AntwortenLöschen