Dienstag, 9. Mai 2017

Heute: 1. Semifinale des Eurovision Song Contest 2017



Ukraine - Auf geht's! Wieder ist fast ein Jahr rum, seitdem wir in Stockholm das Herzschlagfinale zwischen Jamala und ihrem russischen Kontrahenten Sergey Lazarev gesehen haben. Seither haben sich 42 Nationen intensiv auf ihren Auftritt in Kiew vorbereitet. Wir haben die Proben überstanden, der Gang über den Roten Teppich ist auch absolviert und heute Abend geht es endlich wieder zur Sache. 


Im International Exhibition Centre in der ukrainischen Hauptstadt Kiew treffen 18 Nationen im ersten Halbfinale des 62. Eurovision Song Contests aufeinander. Die Moderation der Show übernehmen erstmals in seiner Geschichte drei Herren, namentlich Oleksandr Skichko, Volodymyr Ostapchuk und Timur Miroshnychenko. Alle drei sind in der Ukraine bekannte TV-Moderatoren, Timur hat u.a. zwischen 2011 und 2014 den ukrainischen Vorentscheid moderiert.

Die äußeren Rahmenbedingungen: Kiew meldet tagsüber 13°C in der Spitze, abends kann es auf bis zu zwei Grad abkühlen. Dazu vereinzelte Regenschauer und leichter Wind aus Nordwest.

Die Opening- und Interval-Acts: Ausrichtende Rundfunkanstalt ist das ukrainische Staatsfernsehen UA:PBC, angeführt vom Executive Producer Pavlo Hrytsak. Im ersten Semifinale wird es eine symphonische Version von Jamalas Siegertitel "1944" geben. Auch den Interval-Act wird Jamala bestreiten und ihren Song "Zamanyly" vorstellen. Monatik wird die englische Version seines Titels "Kruzhyt" als Opening singen.

Die Teilnehmer: Das Privileg, die Show in diesem Jahr zu eröffnen gebührt dem Vorjahresgastgeber Schweden. Robin Bengtsson wird mit seiner Laufbahnperformance zu "I can't go on" auftreten. Mit dabei sind auch Rückkehrer wie Tamara Gachechiladse aus Georgien, die 2009 mit ihrer Band Stephane & 3G noch disqualifiziert wurde, sowie das SunStroke Project, das Moldawien 2010 in Oslo vertreten hat und Omar Naber, der vor zwölf Jahren bereits für Slowenien mit dem Titel "Stop" vertreten hat.

Die Startreihenfolge des ersten Semifinals:
01. -  Schweden - Robin Bengtsson - I can't go on
02. -  Georgien - Tako Gachechiladse - Keep the faith
03. -  Australien - Isaiah Firebrace - Don't come easy
04. -  Albanien - Lindita Halimi - World
05. -  Belgien - Blanche - City lights
06. -  Montenegro - Slavko Kalezić - Space
07.  Finnland - Norma John - Blackbird
08.  Aserbaidschan - Dihaj - Skeletons
09. -  Portugal - Salvador Sobral - Amar pelos dois
10. -  Griechenland - Demy - This is love
11. -  Polen - Kasia Moś - Flashlight
12. -  Moldawien - SunStroke Project - Hey Mamma
13.  Island - Svala - Paper
14.  Tschechien - Martina Bárta - My turn
15. -  Zypern - Hovig - Gravity
16.  Armenien - Artsvik - Fly with me
17.  Slowenien - Omar Naber - On my way
18. -  Lettland - Triānas Parks - Line


Vor der Show: Um 18:45 Uhr zeigt der ARD-Digitalsender ONE noch einmal den bereits zuvor online gestreamten "Songcheck (2/4)", mit Beiträgen aus dem ersten Semifinale. Moderiert wird die Sendung von Alina Stiegler, zu Gast sind Jan Feddersen und Julian Sengelmann. In Österreich wird ab 20:15 Uhr im ORF eins die Sendung "Mr. Song Contest proudly presents" mit Andi Knoll gezeigt, der die Beiträge und die Gastgeberstadt Kiew vorstellt.

Die Favoriten/Wettquoten: Basierend auf dem Querschnitt verschiedener Wettbüros hat heute Abend insbesondere der portugiesische Beitrag "Amar pelos dois" von Salvador Sobral die besten Karten ins Finale einzuziehen, er ist nach Italien an Platz 2 gewettet. Dabei hat er selbst in Kiew nur zu den Generalproben performt. Ebenfalls sicher im Finale sehen die Buchmacher den Schweden Robin Bengtsson, die armenische Sängerin Artsvik und den Beitrag aus Aserbaidschan. Auf den hintersten Rängen der Prognose liegen Tschechien und Slowenien. 

Das Voting: Wie schon im letzten Jahr kommt beim Eurovision Song Contest in diesem Jahr ein "doppeltes" Voting zum Einsatz. Unabhängig voneinander werden Jury- und Televoting erstellt. Die Juroren haben ihre Punkte bereits im Rahmen der gestrigen zweiten Generalprobe, dem sogenannten Juryfinale unter notarieller Aufsicht abgegeben. Hinzu kommt das Zuschauervotum aus der Telefon- und SMS-Abstimmung. Die zehn Nationen, die die meisten Punkte erzielt haben, qualifizieren sich für das Finale am Samstagabend. Neben den 18 Teilnehmernationen sind auch Italien, Spanien und Großbritannien in diesem Semifinale stimmberechtigt. Deutschland wertet nicht mit.

TV-Übertragung: 
Deutschland - 21:00 Uhr - Erstes Halbfinale
Kommentar: Peter Urban
Anders als in den Vorjahren überträgt nur der Digitalsender ONE das Halbfinale, Phoenix hat sich aus der Übertragung zurückgezogen. Wie ONE mitteilte, wird aufgrund dieser exklusiven Übertragung auf die Einblendung von Social Media-Beiträgen verzichtet.

Österreich - 21:00 Uhr - Erste Halbfinale
Kommentar: Andi Knoll
Durch Werbepausen splittet der ORF die Show in mehrere Teile, zwischen 21:00 Uhr und 22:45 Uhr werden die Songs vorgestellt, um 22:45 Uhr folgt ein ZiB Flash, bevor um 22:50 Uhr mit der Entscheidung fortgefahren wird.

Schweiz - In der deutschsprachigen Schweiz wird das erste Halbfinale nicht übertragen. SRF 1 zeigt ab 21:05 Uhr "Kassensturz" und SRF2 das Spiel Schweiz gegen Frankreich bei der Eishockey-Weltmeisterschaft. Auch die Sender RTS und RSI der französisch- und italienischsprachigen Schweiz übertragen das Semifinale nicht. 

Italien - 21:00 Uhr - Erstes Halbfinale
Kommentar: Andrea Delogu u. Diego Passoni

Neben den Teilnehmern des ersten Halbfinals wird die Show u.a. im chinesischen Fernsehen auf Hunan TV und im kasachischen Fernsehen Khabar übertragen.

Livestream: Die Europäische Rundfunkunion bietet einen international abrufbaren Livestream auf ihrer Internetpräsenz Eurovision.tv und bei YouTube an. Aufgrund von Geoblocking ist das Semifinale per Livestream nicht in Brasilien, Kanada und den USA zu empfangen. Zudem wird die Show online auf Eurovision.de auch barrierefrei mit Untertiteln und Gebärdendolmetscherin ausgestrahlt. Im Ausland ist der Eurovision Song Contest zudem über die Deutsche Welle zu empfangen. International übertragen u.a. auch ERT World und RTP Internacional die Show per Satellit.

Wir wünschen allen Zuschauern und Lesern viel Spaß beim ersten Semifinale des 62. Eurovision Song Contests. Alle Ergebnisse und einen Bericht von der Pressekonferenz der zehn Qualifikanten folgt umgehend nach dem Ende der Show. Eine ausführliche Zusammenfassung des ersten Halbfinals mit Analysen, Bildern und weiteren Einzelheiten folgt am Mittwoch im Laufe des Tages.

Kommentare:

  1. Uuuh, fröhlichen ESC allerseits :D
    Das Jahr ging erstaunlich schnell vorbei dieses Mal, wie ich finde. Nun aber zum Wichtigen.

    Die Länder, die ich im Finale sehen will sind:

    04 Albanien
    05 Belgien
    06 Montenegro
    07 Finnland
    09 Portugal
    12 Moldawien
    13 Island
    15 Zypern
    16 Armenien
    18 Lettland

    Ja, auch wenn Belgien live angeblich nicht gut war, will ich sie gerne im Finale sehen, allerdings mag ich auch Schweden und Aserbaidschan... irgendwie.
    Das heißt also, dass ich auf jeden Fall enttäuscht bin, wenn die Ergebnisse verlesen wurden. O.O
    Und ich prognostiziere folgende Länder, was dieses Jahr sehr schwer ist, da schließe ich mich euch an.

    01 Schweden
    03 Australien
    07 Finnland
    08 Aserbaidschan
    09 Portugal
    10 Griechenland
    12 Moldawien
    15 Zypern
    16 Armenien
    18 Lettland

    Auf Griechenland kann ich aber auch verzichten, um ehrlich zu sein. Aber leider hab ich das Gefühl, dass sie es schaffen... genauso bei Australien.

    Auf jeden Fall wünsche ich allen viel Spaß heute Abend. :)

    AntwortenLöschen
  2. Gibt es wirklich einen Livestream auf YouTube? Dazu habe ich noch nirgendwo was gefunden.

    AntwortenLöschen
  3. Wunsch

    Schweden
    Aserbaidschan
    Griechenland
    Moldawien
    Island
    Zypern
    Armenien
    Lettland
    Georgien
    Australien


    Prognose

    Schweden
    Aserbaidschan
    Finnland
    Moldawien
    Portugal (leider)
    Zypern
    Armenien
    Georgien
    Australien
    Griechenland ( da hab ich es mir echt schwer getan kann auch Lettland weiterkommen oder vielleicht doch Belgien, schade einfach auf das Lied)

    AntwortenLöschen
  4. Ich kopier mal meine Prognose von einem der letzten Berichte :-)

    Meine Vermutung (in Klammern stattdessen mein Wunsch):

    - Schweden
    - Australien (Polen)
    - Finnland (Albanien)
    - Aserbaidschan
    - Portugal (Island)
    - Griechenland
    - Moldawien
    - Zypern
    - Armenien
    - Lettland

    Viel Spaß beim Gucken! Möget ihr alle Recht haben ;-)

    AntwortenLöschen
  5. Endlich ists wieder so weit! :)
    Das erste Semi ist zwar nicht so stark und unvorhersehbar wie das am Donnerstag, dennoch habe ich mich extrem schwer getan 10 Finalisten zu wählen...

    Mein Wunsch wäre:

    1.Tschechien
    2.Aserbaidschan
    3.Griechenland
    4.Polen
    5.Zypern
    6.Island
    7.Armenien
    8.Albanien
    9.Belgien
    10.Moldau
    --------------
    11.Lettland
    12.Finnland
    13.Australien
    14.Georgien
    15.Schweden
    16.Montenegro
    17.Slowenien
    18.Portugal

    Da der aber sowieso nicht eintreten wird hier meine Prognose :D

    1.Aserbaidschan
    2.Schweden
    3.Armenien
    4.Finnland
    5.Griechenland
    6.Portugal
    7.Moldau
    8.Belgien
    9.Lettland
    10.Australien
    ----------------
    11.Zypern
    12.Georgien
    13.Polen
    14.Island
    15.Albanien
    16.Tschechien
    17.Montenegro
    18.Slowenien

    Aserbaidschan, Schweden, Armenien, Finnland und Griechenland sehe ich zu 100% im Finale alles andere würde mich sehr überraschen.
    Da ich nur Tschechien, Slowenien und Montenegro unter keinen Umständen im Finale sehe, bleiben noch 10 Länder die es unter Umständen schaffen können.
    Recht gute Chancen rechne ich Portugal, Moldau und Lettland aus. Portugal kann ich mir an und für sich überhaupt nicht vorstellen, aber der Hype muss ja von irgendwo kommen insofern sehe ich ihn doch recht sicher weiter. Moldau und Lettland werden es wohl aufgrund ihrer Auffälligkeit schaffen.
    Bleiben noch Belgien und Australien...
    Zu Belgien:Ich sehe sie mittlerweile wieder ganz knapp im Finale, im Dress rehearsel hat sie ein anderes Kleid getragen und stimmlich gefiel mir das auch besser. Könnte 50:50 werden ob sie es schafft.
    Auch Australien hat bei mir in den Proben arge Zweifel aufgeworfen, aber ich kann es mir irgendwie nicht vorstellen, dass Isaiah auf der Strecke bleibt.
    Zypern und Georgien sehe ich in der Hinsicht als größte Konkurrenten.
    Polen, Island und Albanien sehe ich mit geringen Chancen, aber vollständig abschreiben würde ich sie noch nicht.

    Ich fand diese Prognose jetzt schon schwer.... Wie soll das dann erst Donnerstag werden? :D

    Genießt den ersten von drei geilen Abenden! :)

    AntwortenLöschen
  6. Nachdem ich bereits gestern eine Prognose über mögliche Finalisten abgegeben habe, hier noch die 10 besten Beiträge des Abends nach meinem persönlichen Geschmack (falls es jemanden interessieren sollte..)

    Belgien
    Zypern
    Slowenien
    Australien
    Aserbaidschan
    Schweden
    Island
    Portugal
    Polen
    Republik Moldau

    Dass es für Slowenien, Island oder auch die Polin heute Abend reicht steht jedoch in den Sternen, meine Prognose lautet damit weiterhin:

    Schweden
    Portugal
    Armenien
    Australien
    Aserbaidschan
    Finnland
    Republik Moldau
    Zypern
    Belgien
    Georgien

    Griechenland finde ich dieses Jahr so furchtbar belanglos. Nachdem sie es letztes Jahr mit dieser pontischen Nummer (die stellenweise nicht mal soo übel war) nicht geschafft haben, folge ich meinem Herzen und sage zwar grundsätzlich JA zu Demy aber NEIN zu so einer billigen Dancenummer, da waren sogar Songs wie "Aphrodisiac" oder "It's all greek to me" um Welten einfallsreicher und einzigartiger.

    AntwortenLöschen
  7. Ahhhh ausgerechnet jetzt streikt mein Kabelfernsehen... Heul

    AntwortenLöschen
  8. Persönliche Überraschung des Abends für mich: Barbara Schöneberger aus Finnland. So eine souveräne Darbietung!!
    Ist bei mir ganz weit nach vorne geklettert!

    AntwortenLöschen