Dienstag, 16. Mai 2017

Russland: Putin bereut Entscheidung nicht


Russland - Wladimir Putin hat sich zwei Tage nach dem Finale des Eurovision Song Contests gegenüber der Nachrichtenagentur TASS noch einmal für die Entscheidung ausgesprochen, dass der Wettbewerb in diesem Jahr nicht im russischen Programm zu sehen war. Er bereut es nicht, dass die Show aus Kiew nicht auf Channel One zu sehen war.

"Diejenigen, die die Eurovision sehen wollten, konnten dies im Internet tun, aber die Tatsache, das unsere Kandidatin von der Teilnahme zurückgewiesen wurde zeigt, dass es die richtige Entscheidung war.", so Putin. Julia Samoylova wurde die Einreise in die Ukraine verweigert, nachdem sie gegen geltendes ukrainisches Recht verstieß und via Russland auf die Krim reiste.

Channel One und RTR verständigten sich nach dem Rückzug darauf, die Sängerin für 2018 direkt zu nominieren. Unter Umständen drohen sowohl dem russischen als auch dem ukrainischen Fernsehen durch Beschluss der Reference Group des Wettbewerbs, die im Juni zusammentritt, Strafen die von Verwarnungen und Geldstrafen bis zum dreijährigen Ausschluss vom Wettbewerb reichen können.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen