Dienstag, 9. Mai 2017

News-Splitter (568)



Ukraine - Ein Glück, dass beim Eurovision Song Contest alles doppelt und dreifach geprobt wird, sodass wir heute mit Sicherheit eine fehlerfrei laufende Show erleben. Beim gestrigen Juryfinale, also der zweiten Generalprobe, bei der die teilnahmeberechtigten Juroren abstimmten, lief noch nicht alles rund.

Wie es heißt, kam es zu mehreren technischen Pannen. So wurde während der armenische Beitrag auf der Bühne performt werden sollte, das Playback des tschechischen Songs eingespielt. Die Sängerin Artsvik nahm es mit Humor, die Pause wurde durch zusätzliche Greenroom-Interviews gefüllt. Beim zweiten Aussetzer traf es Griechenland, was der Grund für die Unterbrechung ist, ist nicht bekannt, Demy durfte bzw. musste ihren Beitrag am Ende noch einmal singen.

Bosnien-Herzegowina - Unterdessen erklärte das bosnische Fernsehen BHRT in Sarajevo, das in diesem Jahr keine Übertragung des Eurovision Song Contests geplant ist. Keine der Shows wird über den Staatssender von Bosnien-Herzegowina abgewickelt, vermutlich auch hier wieder aus Kostengründen. In den Jahren, in denen Bosnien nicht teilnahm, wurde der Wettbewerb nie ausgestrahlt. Letztes Jahr kehrte Bosnien-Herzegowina für ein einziges, spendenbasiertes, Engagement zurück. Dalal & Deen feat. Ana Rucner & Jala schieden im Semifinale aus.

Norwegen - Der norwegische Sender NRK hat seine Punktesprecher für den diesjährigen Eurovision Song Contest vorgestellt. Die Geschwister Marcus & Martinus werden die Höchstwertung der Jury vergeben. Die beiden 15jährigen Brüder wurden in Norwegen durch ihren Sieg beim Melodi Grand Prix Junior bekannt und sind seitdem europaweit bekannt und u.a. auch schon in Deutschland aufgetreten. Gemeinsam mit Madcon, dem Interval-Act von Oslo 2010, haben sie den Song "Girls" aufgenommen.

1 Kommentar:

  1. @Ukraine: Bei Demy wurde wohl die Backgroundsängerin nicht übertragen, die den hohen Ton im Refrain singt...

    AntwortenLöschen