Donnerstag, 5. Mai 2016

Tag 4: Solidarität für rumänischen Sänger



Rumänien - Zwischen allen Proben in Stockholm fand heute Morgen auch eine Geste gegenüber dem ausgeschiedenen Kandidaten Ovidiu Anton aus Rumänien statt. Unter der Leitung der moldawischen Kandidatin Lidia Isac versammelte sich eine Pressedelegation im Hovet, um gemeinsam ihre Solidarität zum rumänischen Interpreten auszudrücken und seinen Titel "Moment of silence" anzustimmen.

Die moldawische Delegation hätte dem rumänischen Kandidaten auch einen Part in ihrer eigenen Performance angeboten, dies hat Ovidiu jedoch dankend abgelehnt, da er Lidia in Stockholm nicht die Schau stehlen wollte. Sie sagte vor anwesenden Journalisten, dass er nichts für die Entscheidung der Europäischen Rundfunkunion kann und ein Opfer des Ausschlusses sei. Letztlich habe TVR die Situation selbst zu verschulden, da man den Zahlungsaufforderungen der EBU nicht nachkommen konnte.

Die EBU-Direktorin Ingrid Deltenre macht sich unterdessen mit ihrem Core-Team auf den Weg nach Bukarest, um gemeinsam mit Vertretern des rumänischen Fernsehens TVR und staatlichen Repräsentanten eine Lösung zu finden, um Rumänien möglichst bald wieder die volle EBU-Mitgliedschaft anbieten zu können. Wir sind gespannt, ob in baldiger Zukunft der rumänische Staat einlenken wird und wir Rumänien so vielleicht bald wieder beim Song Contest erleben werden.

1 Kommentar:

  1. Wie der "rumänische Staat" überhaupt in die EBU gekommen ist wird wohl für immer ein Rätsel bleiben.

    AntwortenLöschen