Donnerstag, 30. September 2010

Spanien: Parlamentarischer Auftakt für 2011


Spanien - In Spanien setzt man im kommenden Jahr beim nationalen Vorentscheid scheinbar verstärkt auf gute Beiträge und weniger auf Comedy. Wie die spanische Website Eurovision-Spain.com meldet, wird eine unabhängige Jury vor dem eigentlichen Vorentscheid alle Beiträge disqualifizieren, die nicht bestimmte Anforderungen erfüllen.

Sei es die Qualität des Liedes, kritische oder blödsinnige Texte oder andere Verstöße gegen EBU-Regularien. Auch von lokalen Medien gesponsorte Interpreten sollen nicht zugelassen werden, etwa wie Karmele Marchante (alias PopStar Queen) im vergangenen Jahr. Der nationale Vorentscheid war auch bereits Thema in der Politik.

Das spanische Parlament zeigte seinen Unmut über die ausgegebenen 285.000 Euro im letzten Jahr, da kein erfolgreiches Ergebnis erzielt wurde. RTVE erhielt zuvor einen warnenden Hinweis darauf, nicht so eine große Summe an Geld zu investieren, wenn kein erfolgreiches Ergebnis beim Song Contest zustande kommt. Klärende Informationen zum Vorentscheid 2011 sollen demnächst folgen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen