Sonntag, 17. Januar 2010

Schweden praktiziert neues Wertungssystem


Schweden - Das schwedische Fernsehen SVT kündigte heute gravierende Veränderungen beim bestehenden Voting beim Melodifestivalen 2010 an. Einer Pressemeldung zufolge werden die regionalen Jurys, die im Finale bislang immerhin ein Stimmgewicht von 50% besaßen, ausgetauscht.

In den letzten Jahren stimmten elf regionale Juries vom Polarkreis bis nach Ystad über die Finalteilnehmer ab. Nunmehr werden sechs schwedische und fünf internationale Juries jeweils zwölf Punkte an ihren favorisierten Beitrag vergeben, zehn Punkte an den Zweitplatzierten, acht für den Dritten und so weiter, wie wir das bereits vom Eurovision Song Contest kennen.

Das Televoting macht ebenfalls 50% des Gesamtergebnisses aus. Der Publikumsfavorit erhält 11x12 Punkte, folglich 132 Punkte und kann in diesem Fall das Juryvoting ausgleichen. Der Zweitplatzierte erhält entsprechend 10x12 Punkte. Die neu eingeführten internationalen Juries sollen, so SVT das neue, erweiterte Europa, das auch am Song Contest teilnimmt, repräsentieren. Die Internationalen sollen den schwedischen Zuschauern eine Einsicht in das Wertungsverhalten dieser Länder vermitteln, so SVT Projektleiter Thomas Hall.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen