Samstag, 29. April 2017

Deutschland: Über unsere Jury und Social Media-Zorn



Deutschland - Der NDR hat die diesjährige deutsche Song Contest-Jury vorgestellt, die in diesem Jahr wieder 50% des nationalen Gesamtergebnisses ausmachen wird. Seit Stockholm 2016 wertet diese nunmehr unabhängig von den Zuschauern, ihre Ergebnisse fließen in ein eigenes Voting ein, sodass sowohl Zuschauer als auch Juroren eine eigene Song Contest-Wertung erstellen. Die Punkte der Juroren werden anschließend beim Song Contest einzeln präsentiert, die der Zuschauer hingegen gebündelt vorgestellt.

Den Vorsitz unserer diesjährigen Jury erhält unsere erste Song Contest-Siegerin Nicole, die ihre Nominierung wie folgt kommentierte: "Ich bin gerne in der Jury, weil ich die Eurovision seit vielen Jahren intensiv begleite und ich mir durchaus ein gutes Urteilsvermögen zutraue." Die vier übrigen Mitglieder der nationalen Jury sind Soulsängerin Joy Denalane, Produzent Andreas Herbig, Sänger Adel Tawil und Newcomer Wincent Weiss. "Ich bin gespannt, wie Nicole und ihre Kollegen die Auftritte bei der größten Live-Musikshow der Erde in Kiew bewerten und gewichten werden.", hallt es von ARD-Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber auf Eurovision.de.

Und genau diesem möchte ich noch einen Tipp mit auf den Weg geben: Es gibt Leute, die sich allgemein als Eurovisionsfans bezeichnen. Jawohl, auch in Deutschland gibt es sie. Und sie sind gut organisiert, vor allem aber sind sie mit Leidenschaft bei der Sache dabei und egal wie zynisch manchmal über Song Contest-Beiträge, den eigenen oder die internationale Konkurrenz, geurteilt wird, sie sind Fans mit Leib und Seele. Unter diesen Umständen sollte man vielleicht versuchen, sich mit jenen Fans gut zu stellen...

Dazu gehört auch eine professionelle Übertragung der Shows. Eurovisionsfans sind es gewöhnt, sich im Vorfeld der Eurovision zu informieren, auf welchem Spartenkanal die Halbfinals ausgestrahlt werden und ich habe auch kein Problem damit, mich jedes Jahr zwischen NDR, Phoenix und dem ehemaligen EinsFestival abzuwechseln. In diesem Jahr werden sie nur auf ONE gezeigt. Aber die Information zu beiden Semifinals, "Wir zeigen die Show live mit Social Media Einblendungen." ist wie ein Schlag ins Gesicht. Beim Eurovision Song Contest geht es (und bestimmt nicht nur mir) darum, Musik zu hören und die Auftritte zu sehen. 

Es gab bereits Kritik, als 2010 und 2011 die Telefonnummern der Beiträge über weite Strecken beim Song Contest eingeblendet waren und den Blick auf die Performance einschränkten. Die EBU war schnell bemüht sich dieser lästigen Dauereinblendung zu entledigen. Ich möchte keine, für mich vollkommen irrelevanten, Twitter-Meldungen und Online-Kommentare irgendwelcher fremden Menschen aufgedrängt bekommen. Diese können genauso gut in den Videotext verfrachtet werden, so sie denn notwendig sind oder am besten direkt auf Twitter lassen. Denn es waren bestimmt nicht die üblichen Hipster und Twitter-Nutzer, die euch im vergangenen Jahr einen Marktanteil von 3,8% im Halbfinale auf EinsFestival beschert haben. #facepalm

Kommentare:

  1. Kann mich da auch nur anschließen! Ich lese mir die tweets dazu zwar gerne mal im Nachhinein durch, um zu sehen wie außenstehende dies und jenes fanden, aber es uns einfach aufzudrängen ist absolut kein feiner Schachzug. Dann soll man es doch optional im Teletext anbieten... Aber was erwartet man schon vom ARD -.-

    AntwortenLöschen
  2. Ich habe grade noch mal auf der Facebook Seite nachgefragt und dort sagen sie, dass es ohne "Social Tv" ausgestrahlt wird.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja das wäre ja doch ganz geil.
      Danke für die Info :)

      Löschen
  3. Ich habe gerade an ONE folgende Nachricht geschickt:

    Sehr geehrte Redaktion von ONE,

    Ich habe auf ihrer Internetseite zum Eurovision Song Contest 2017 eine gesammelte Zusammenfassung zu allen Sendungen dieses Ereignisses mit Beschreibung der einzelnen Sendungen gesehen. Eventuell ist ihnen bereits aufgefallen, dass der Satz "Wir zeigen die Show live mit Social Media Einblendungen.", unter beiden Halbfinals, bei den deutschen Eurovisionsfans, denen auch ich angehöre, zu großer Empörung und Unzufriedenheit führt. Mir ist bewusst, dass dies bereits in der Vergangenheit auf EinsFestival getan wurde, da bestand jedoch die Möglichkeit eine professionelle Übertragung der Shows auf einem anderen Sender der ARD zu verfolgen. Dies ist nun nicht mehr möglich, drum bitte ich sie dringends darum erneut zu überdenken, ob eine solche respektlose Verschändung der größten und erfolgreichsten Musiksendung der Welt wirklich notwendig ist, oder ob eine Übertragung, bei der nicht das Bild deutlich verkleinert, oder mit extremer Sichtbehinderung und ablenkenden Kommentaren von bedeutungslosen Menschen, die nicht mal die Sendung mit voller Aufmerksamkeit verfolgen und anderen Zuschauern, die eben dies tun möchten, entsprechendes nicht ermöglichen, sich doch negativ auf diese Übertragung auswirken.

    Ich mache sie gerne auf die starke Kritik aufmerksam, der die EBU 2010 und 2011 ausgesetzt war, als die Telefonnummern von den Beiträge, während der Auftritte, groß eingeblendet wurden, was zu einer geringen Sichteinschränkung auf die Performance führte. Ich nehme an dass sie ähnliche Kritik nicht auf sich ziehen möchten.

    Wir Eurovisionsfans sind mit Leib und Seele dabei und investieren monatelang hunderte und tausende Stunden darin sich auf die drei Sendungen vorzubereiten, die das Highlight des Jahres darstellen. Diese möchten wir UNGESTÖRT und im vollen Zuge erleben können! Es waren garantiert keine, sich für besonders cool haltende, Hipster, welche während der Sendung nur in sozialen Netzwerken unterwegs sind, die in den vergangenen Jahren für entsprechende Einschaltquoten, wie z.B. einen Marktanteil von 3,8% im letzten Jahr auf EinsFestival gesorgt haben.

    Eben diese Zuschauer, die einfach nur diesen friedlichen und völkerverbindenden Wettstreit, ganz nach dem diesjährigen Motto "Celebrate Diversity" feiern, erleben und genießen möchten, bilden eindeutig die Mehrheit und sind diejenigen, mit denen sie es sich nicht verspaßen, sondern ganz im Gegenteil für sich nutzen sollten, um den Sender zu stärken. Ich bitte sie, unter Tränen, sehr darum, diesen Zuschauen eine, dem Eurovision Song Contest würdige und ungestörte Übertragung zu gewährleisten.

    Im Namen der zahlreichen deutschen Eurovisionsfans, mit hoffnungsvollen und freundlichen Grüßen,

    **** ******

    AntwortenLöschen
  4. Wieder ein Grund zu sagen das Herr Schreiber keine Ahnung vom ESC hat, ich brauche keine anderen Tweets während der Übertragung, die kann man sich auch nach der Show durchlesen,aber der Herr Schreiber scheint sich eh nicht für die Eurovisionfans zu interessieren.
    Ich hoffe das nach dem nächsten Debakel dieser Mann endlich den Hut nimmt und die Verantwortung des ESC an jemand anderen abgibt.

    AntwortenLöschen