Freitag, 10. Februar 2017

News-Splitter (551)



Deutschland - Um ein Haar hätte es "Perfect life" in der Fassung von Levina nicht in die Endrunde geschafft. Der NDR legte die Votingzahlen des gestrigen Vorentscheids offen. Demnach war Levina zwar in Runde eins und zwei einsame Favoritin und "Wildlife" in Runde drei mit über 124.000 Stimmen vor "Perfect life" mit etwas über 60.000 Stimmen noch Publikumsfavorit, Axel Feiges Version von "Perfect life" erreichte aber immerhin 57.631 Stimmen. In Runde vier erzielte "Perfect life" dann über 100.000 Votes, "Wildlife" hingegen nur etwas über 45.000 Stimmen.

Weißrussland - Der weißrussische Song Contest-Beitrag "Historyja majho žyccia" von der Navi Band hat gestern Abend bei den National Music Awards in Minsk den Preis als bester Song in der Landessprache erhalten. Der Preis wurde von einer Jury vergeben, die aus weißrussischen Musikern, Produzenten und Komponisten besteht. Insgesamt wurden 14 Preise verliehen, die Ausstrahlung der Preisverleihung findet am Sonntag auf dem Sender ONT statt.

Armenien - Am 31. Januar endete die Einreichfrist für Songs, die Artsvik beim Eurovision Song Contest in Kiew vortragen könnte. Der Sender ArmTV erklärte heute, dass man nun damit begonnen habe, die Lieder auf ihre Eurovisionstauglichkeit zu überprüfen. Nach offiziellen Angaben sei eine nicht näher genannte Zahl an Beiträgen beim Sender eingegangen, die jedoch einen Einsenderekord verspricht. Wann genau der armenische Beitrag veröffentlicht wird, ist noch nicht bekannt.

Ukraine - Der ukrainische Ministerpräsident Volodymyr Groysman hat den Präsidenten der EU-Kommission, Jean-Claude Juncker, zum Eurovision Song Contest 2017 nach Kiew eingeladen. Ob sich die ukrainische Staatsführung davon eine weitere Annäherung an die Europäische Union erhofft, ist nicht überliefert. Zuletzt besuchte Juncker im Jahr 2007 als Präsident von Luxemburg die Ukraine. Zudem präsentierte das ukrainische Fernsehen den koreanischen Automobilbauer Hyundai als offiziellen Sponsor des Song Contests. Hyundai reiht sich damit in die Liste mit Visa, Pepsi, Jacobs und Osram ein.

Kommentare:

  1. @Deutschland
    Mich wundert es, dass überhaupt so viele angerufen haben und z.B. beim Dschungelcamp, wo die Quoten mehr als doppelt so hoch waren, deutlich weniger.
    Man kann es nicht mal auf die Zuschauer im Saal schieben, da denen (laut dem Typen in silbernen T-Shirt, die Handys abgenommen wurden ^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. War tatsächlich so, außer Auotschlüssel und Geldbeutel durfte man nichts mit in die Halle nehmen, also auch kein Handy.

      Löschen