Sonntag, 19. Februar 2017

Malta: Claudia Faniello gewinnt endlich Vorentscheid!



Malta - Ein Traum wird wahr, zumindest für Claudia Faniello. Im gefühlt 47. Anlauf hat es die Schwester vom zweifachen Song Contest-Vertreter Fabrizio Faniello endlich geschafft, den Vorentscheid ihres Landes zu gewinnen uns sich mit einem Titel von Philip Vella und Gerard James Borg für den Eurovision Song Contest qualifiziert. Dafür hat ihr das maltesische Fernsehen auch alle Steine aus dem Weg geräumt, keine Jury initiiert und sie auf den letzten Startplatz gesetzt.

Das Ergebnis des maltesischen Vorentscheids 2017:
01. - Claudia Faniello - Breathlessly
02. - Janice Mangion - Kewkba
03. - Kevin Borg - Follow
Die übrigen Platzierungen sind nicht bekannt:
- Klinsmann Coleiro - Laserlight
- Raquela Dalli Gonzi - Ray of light
- Deborah C & Josef - Tonight
- Jade Vella - Seconds away
- Crosswalk - So simple
- Franklin Calleja - Follow me
- Rhiannon - Fearless
- Miriana Conte - Don't look down
- Shauna Vassallo - Crazy games
- Cherton Caruana - Fighting to survive
- Maxine Pace - Bombshell
- Richard Edwards - You
- Brooke Borg - Unstoppable


Kollha l-aħjar fi Kiev, Claudia!
Claudia Faniello wurde 1988 in Qawra geboren und gab ihr Vorentscheidungsdebüt 2006 mit dem Titel "High alert". Im gleichen Vorentscheid gewann sie den Preis als beste Newcomerin. In den Folgejahren probierte sie es immer wieder, in Landessprache mit "L-imħabba għamja", "Caravaggio", "Sunrise", "Blue Sonata", "Samsara", "Movie in my mind" und schließlich "Pure" im Jahr 2012. Der Eurovision Song Contest bekommt eine weitere Ballade hinzu und Claudia Faniello endlich die Aufmerksamkeit, die sie sich über Jahre hinweg erkämpft hat. Und auch wenn es von ihr schon stärkere Lieder gab, in meinem Ranking spielt sie derzeit ganz weit oben mit.

Claudia Faniello - Breathlessly

Kommentare:

  1. Falsches Jahr in dem sie gewonnen hat...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Richtig!
      Dennoch freue ich mich für sie :-)

      Löschen
    2. Mit dem Lied kann ich mich net freuen 😂

      Löschen
  2. Glückwünsche an Claudia Faniello. Endlich hat sie es geschafft. Dennoch ist sie mit dem Lied dieses Jahr nur eine von vielen, was ich sehr Schade finde. Nichtsdestotrotz würde ich ihr nichts anderes als eine gute Platzierung.
    Dennoch ist mir der dritte Platz von Kevin Borg unerklärlich.

    AntwortenLöschen
  3. Nach 6 vergeblichen Versuchen gibt man ihr einmal die Chance im Semifinale kleben zu bleiben ein schwaches Lied

    AntwortenLöschen
  4. Nach 6 vergeblichen Versuchen gibt man ihr einmal die Chance im Semifinale kleben zu bleiben ein schwaches Lied

    AntwortenLöschen
  5. Das wird dieses Jahr nicht mein ESC wenn das so weiter geht hat sogar Levina eine Chance hahaha xD, schön für sie aber der Song ist langweilig...

    AntwortenLöschen
  6. Das wird dieses Jahr nicht mein ESC wenn das so weiter geht hat sogar Levina eine Chance hahaha xD, schön für sie aber der Song ist langweilig...

    AntwortenLöschen
  7. Endlich mal eine Ballade von einer Frau, danke Malta! Ist nicht schlechte, der Refrain ist eingängig, aber es ist halt nichts besonderes. Vorallem in diesem bisherigen Teilnehmerfeld.

    AntwortenLöschen
  8. Hm, ne... zum Einen Ohr rein, zum anderen raus. Ist nicht meins. Glückwunsch zum Finale, Malta. Seit 2013 kommen nur die Lieder von Malta ins Finale, die ich nicht mag. :D

    AntwortenLöschen