Freitag, 14. April 2017

Eurovision 2017: Russland-Aus und Osterhit-Marathon



Europa - Ostern steht wieder vor der Tür und erfahrungsgemäß sind diese Tage in Hinsicht auf den Eurovision Song Contest eher von ruhigerer Natur. Das Chaos um den russischen Beitrag von Julia Samoylova haben wir auch hinter uns gelassen, Russland bleibt in diesem Jahr zu Hause und die EBU wird sich ärgern, dass ihr Engagement nichts genützt hat. Auch der Föderation wird es keine Quoten zu vermelden geben. Welchen Rattenschwanz dies alles hinter sich ziehen wird, erfahren wir vermutlich nach dem Eurovision Song Contest, der natürlich weiterhin in Kiew bleibt.

Russlands Delegationsleiter Yuri Aksyuta fand abschließende Worte für den Verzicht von Channel One: "Unter diesen Bedinungen werden wir nicht am Eurovision Song Contest 2017 teilnehmen. Wir werden den Wettbewerb auch nicht ausstrahlen, denn meiner Meinung nach, schadet die Abwesenheit Russlands dem Ruf des Wettbewerbs. Insbesondere für russische Zuschauer ist dieser Schritt eine zusätzliche Ursache, kein Interesse am Wettbewerb zu zeigen." Bereits zuvor sprach sich die Mehrheit der Russen in Umfragen gegen eine Teilnahme in Kiew aus.

Unterdessen geht in Kiew natürlich der Aufbau weiter. Immer noch wird schweres Gerät vor dem International Exhibition Centre angeliefert, im Inneren nimmt die Gestaltung inzwischen Form an, die Bühne steht und ist mehr oder weniger funktionsbereit. Offenbar haben die ukrainischen Organisatoren ein bisschen Zeit aufgeholt, was auch zwingend erforderlich war, schließlich stehen in etwas über zwei Wochen bereits die ersten Teams auf der Bühne und proben für ihren großen Auftritt. Sobald uns der Probenplan für Kiew 2017 vorliegt, werden wir diesen natürlich bei uns veröffentlichen. 

Einen kleinen Tipp um die Ostertage sinnvoll zu gestalten habe ich ebenfalls noch, traditionell sendet Radio Hamburg durchgängig ab Samstagmorgen um 4:00 Uhr die "Top 828", den Osterhit-Marathon, dessen Länge sich am 828. Hafengeburtstag orientiert. Tim Gafron und André Kuhnert führen durch die lange Liste, in die sich auch einige Eurovisionsteilnehmer verirrt haben. Darunter ist neben Frans mit "If I were sorry" (#236), Lena und "Satellite" (#541) auch Måns Zelmerlöw mit "Heroes" (#749) und Levina mit ihrem "Perfect life" zu finden, die es bis auf die #169 geschafft hat. Die Top 20 sind bislang noch geheim, ich möchte aber darauf wetten, dass wir Diverses von Ed Sheeran zu hören bekommen. Wer mithören will, kann dies ab morgen früh hier tun, die Liste der Top 828 gibt es hier.

Programmtipp:
Sa., 15. April 2017 - ab 4:00 Uhr
Radio Hamburg - Top 828
Moderation: Tim Gafron und André Kuhnert

Die Übertragungswagen sind da und die Bühne erstrahlt im fertigen Glanz

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen