Freitag, 14. April 2017

Ukraine: NTU reagiert auf russischen Rückzug



Ukraine - In einem offiziellen Statement hat sich nun auch das ukrainische Fernsehen NTU zum Rückzug des russischen Fernsehen Channel One geäußert und wirft den Verantwortlichen in Moskau darin vor, dass es von Anfang an nicht um den Eurovision Song Contest ging, sondern die Atmosphäre vor dem Wettbewerb in der Ukraine zu vergiften. Die Vorbereitungen würden wie geplant weiterlaufen.

"Auch wenn wir den Wunsch der EBU unterstützen, allen 43 Vertretern der Länder am Eurovision Song Contest die Teilnahme zu ermöglichen und den traditionellen Geist des Wettbewerbs schätzen, so hat die ukrainische Seite wiederholt der Russischen Föderation vorgeschlagen, einen Kandidaten nach Kiew zu schicken, der nicht die Gesetzte der Ukraine verletzt. Dennoch hat die russische Seite ihre Entscheidung nicht geändert.", so der Pressetext aus Kiew.

Weiter heißt es: "Die Entscheidung von Channel One, den Wettbewerb nicht zu übertragen, zeigt, dass trotz des erklärten Respekts für die fundamentalen Werte der Eurovision, das Ziel der russischen Seite von vorn herein nicht der Wettbewerb selbst war, sondern eine negative Berichterstattung während der Vorbereitung auf den Wettbewerb." Der Eurovision Song Contest 2017 findet am 9., 11. und 13. Mai nunmehr mit 42 Nationen statt, ähnlich wie bereits im Vorjahr.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen