Montag, 10. April 2017

Eurovision 2017: 7.000 Stühle aus L'viv



Ukraine - Die westukrainische Stadt L'viv (Lemberg) hat sich vergeblich um die Ausrichtung des Eurovision Song Contests 2017 beworben, trotzdem wird ein Teil der Arena, mit der die Stadt sich beworben hat, in Kiew dabei sein. Berichten zufolge werden rund 7.000 Sitze aus der Halle nach Kiew transferiert um den dortigen Mangel an Sitzplätzen auszugleichen.

Seit dem 8. April wurden über 7.000 Plätze für die Bestuhlung des International Exhibition Centres abmontiert und per LKW-Konvoi nach Kiew gebracht, wo sie leihweise während des Eurovision Song Contests wieder aufgestellt werden. Die Halle in L'viv erhält dafür eine Leihgebühr von 500.000 UAH, etwa 17.500 Euro. Nach dem Wettbewerb am 13. Mai und dem Rückbau werden diese wieder nach L'viv überführt.

L'viv galt neben Odessa und Kiew als eine der aussichtsreichsten Bewerberstädte für den diesjährigen Eurovision Song Contest. Nach monatelangen Ausschreibungen und mehrfacher Verzögerung der ausrichtenden Stadt wurde schlussendlich doch Kiew als Heimat der Eurovision 2017 ausgerufen. In Kiew laufen momentan die Aufbauarbeiten für den Wettbewerb, der in vier Wochen über die Bühne gehen wird.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen