Montag, 24. April 2017

Eurovision 2017: Pressezentrum in Kiew bezugsfertig



Ukraine - Nach Angaben der Veranstalter hält die Ukraine einige Überraschungen für anwesende Fans bereit. Morgen sollen einige von ihnen im Rahmen einer Pressekonferenz im Ukraine Crisis Media Center erörtert werden. Mit dabei sind u.a. der stellvertretende Verwaltungschef der Stadt Kiew, Oleksey Reznikov, Kulturabgeordnete Diana Popova und der stellvertretende Senderchef von UA:PBC, Pavlo Hrytsak. Die Vorstellung des Rahmenprogramms erfolgt morgen früh ab acht Uhr.

Unterdessen wurden erste Bilder aus dem, neben der Halle provisorisch zusammengebauten, Pressezentrums gezeigt. Über 2.000 akkreditierte Journalisten haben hier die Möglichkeit, über die Geschehnisse rund um den Eurovision Song Contest zu berichten und die Proben zu verfolgen. neben der Kaffeebar und Internetanschlüssen gibt es auch Interview-Ecken und separierte Bereiche, um die Künstler zu verhören. Die ersten Proben der Nationen finden noch hinter verschlossenen Türen statt, ab dem 4. Mai, wenn auch die ersten großen Pressekonferenzen stattfinden, dürfte es im Pressezentrum hoch hergehen.

Der NDR zeichnet morgen außerdem den dritten von vier Songchecks auf. Wir erleben den Schnelldurchlauf der ersten Hälfte des zweiten Semifinals. Nachdem wir bereits Peter Urban und Jan Feddersen auf der Couch gesehen haben, dürfen wir uns nun auf den NDR-Moderatoren Thomas Mohr und die britische Choreographin Nikeata Thompson freuen, die u.a. für Lena, Jan Delay und Frida Gold tätig war und als Jurorin in der ProSieben-Tanzshow "Got to dance". Die Show wird online gestreamt und in der Eurovisionswoche, am 10. Mai im Vorabendprogramm auf one im TV gezeigt.

Programmtipp:
Di., 25. April 2017 - 20:15 Uhr
ESC-Songcheck 2017
Moderation: Alina Stiegler
Gäste: Nikeata Thompson und Thomas Mohr

Die Akustik- und Lichtproben in Kiew laufen bereits auf Hochtouren
Zwischenzeitlich wird auch gewischt, unterdessen ist das Pressezentrum bezugsfertig

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen