Samstag, 24. September 2016

Deutschland: Andreas Kümmert spricht in NDR-Talkshow



Deutschland - Gut 1,5 Jahre ist es her, dass Andreas Kümmert seine Teilnahme am Eurovision Song Contest nach dem gewonnenen Vorentscheid abgesagt hat. Nun hat er mit Barbara Schöneberger in der NDR-Talkshow über die damalige Entscheidung gesprochen: "Mir wurde bewusst, dass ich dieser Aufgabe nicht gewachsen war.", sagte er im Interview.

Die Last, die nach seiner Absage von ihm abfiel, sei nach dem Verlassen der Halle umso größer gewesen, über das Ausmaß der Diskussionen und Konsequenzen im Nachhinein habe er sich zu diesem Zeitpunkt keine Gedanken gemacht, insgeheim habe er jedoch gehofft, den Vorentscheid nicht zu gewinnen. Am Tag drauf, musste er sogar einen Besuch bei seinen Eltern absagen, da dort bereits mehrere Ü-Wagen standen.

"Man kommt da nie so richtig raus. Der Druck und das sich nicht auf die Straße trauen hat so eine Woche gedauert. Es gab diese mediale Verfolgung. Es wurde sogar für mich eingekauft. Ich hatte das Gefühl, ich kann nicht vor die Tür gehen. Ich hatte Angst.", spricht er zudem über seine Ängst, für die er sich später in psychologische Behandlung gegeben hat. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen