Freitag, 15. Januar 2016

Österreich: Manipulation beim Facebook-Voting?



Österreich - Das Wildcard-Voting bei Facebook ist abgeschlossen und wie immer ist es das gleiche Thema, je demokratischer ein Voting ist, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass beschissen wird. In diesem Fall ging es in Österreich um den verbliebenen zehnten Startplatz beim Vorentscheid. Hier soll es unrechtmäßig viele Like-Stimmen aus Bosnien und Brasilien für bestimmte Teilnehmer gegeben haben, der ORF prüft nun.

Wohl draußen: David Siedl
feat. Madelene & McVio
Vorläufig ist die Sängerin Sara Koell mit über 8.000 Likes Gewinnerin des Online-Votings, muss sich aber im gleichen Atemzug mit einem Shitstorm zwischen Interpreten und Wertenden auseinandersetzen, der ihr Manipulation des Votings unterstellt. Da aber nicht nur bei ihr sondern auch bei anderen Kandidaten die Zahl der Likes unverhältnismäßig schnell gestiegen ist, prüft der ORF nun das Ergebnis und wird es ggf. korrigieren. "Das Wildcard-Voting ist beendet. Wir überprüfen jetzt das Ergebnis und geben das endgültige Resultat bekannt, sobald dieser Prozess beendet ist.", heißt es vom ORF.

Auch in anderen Ländern gab es bei früheren Online-Votings Probleme durch Stimmenmanipulation, etwa beim spanischen Vorentscheid, der "Misión Eurovisión" in den Jahren 2008 und 2009. Wie die Kleine Zeitung berichtet, erwägt die überraschte Siegerin Sara Koell nun einen Ausstieg: "Ich war selbst völlig überrascht, in den letzten eineinhalb Stunden deutlich über zweitausend Likes bekommen zu haben, die ich selbst weder zuordnen konnte, noch jederzeit nachweisbar, bestellt, oder gekauft habe!" Wieder ein Grund, warum man Online-Auswahlen nicht ernst nehmen kann...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen