Samstag, 24. Januar 2015

Live: Erste Vorrunde von A Dal in Ungarn!


Ungarn - Auftakt in Magyarország! Zehn Kandidaten stehen in der ersten Vorrunde zur Auswahl, sechs werden weiterkommen und wir sind per Livestream mit dabei und werden erstmals seit dem Deutschen Vorentscheid 2014 wieder den Kommentar zu den Beiträgen in Budapest geben. Wer die Show verfolgen möchte hat hier die Möglichkeit auf M1 und Duna TV.

+++ Zum Aktualisieren des Postings bitte F5 drücken +++

22:13: Neben der Gruppe Passed, Vera Tóth und Bogi Dallos haben sich in der ersten Wertungsrunde nun auch mit jeweils 37 Punkten Gabi Szűcs und Karmapolis qualifiziert. Für Balázs Farkas-Jenser heißt es nun noch zittern, ob es in der SMS- und App-Phase für den begehrten sechsten Halbfinalplatz reicht.

22:05: Pünktlich zur heißen Phase ist der Stream nun leider völlig zum Erliegen gekommen. Auch im Jahr 2015 ist man vor den Tücken des Internetstreamings nicht 100%ig sicher... wir liefern natürlich alle relevanten Ergebnisse nach. Gerne weiter aktualisieren.

22:00: Leider hat mich der ungarische Livestream zwischenzeitlich herausgekickt, sodass ich nur bedingt darüber philosophieren kann, dass sich Vera mit 39 Zählern zwischen Bogi Dollos und die Gruppe Passed schiebt und damit für die Halbfinals qualifiziert hat. Nun singt die Boyband MDC, die letzte Kombo für heute Abend, ihren Titel "Maniac".

21:55: Vera Tóth hat zwar das Erscheinungsbild von Chiara, jedoch ein etwas dünneres Stimmchen als die maltesische Trippel-Kandidatin bei der Eurovision. Vera wurde 1985 in Tapolca geboren und macht seit 2003 Musik, auch ihre Schwester Gabi Tóth ist in Ungarn keine Unbekannte. Ihr Lied "Gyémánt", zu Deutsch "Diamant" ist eine Ballade, die aufgrund der ungarischen Sprache recht düster klingt. Ich bin gespannt, was die Juroren dazu sagen, bisher waren die vier ja eher verhalten mit Punkten außerhalb der Durchschnittszähler.

21:50: Für Timi Antal hatte die Jury insgesamt 25 Punkte übrig, per App gibt es noch mal acht Punkte hinzu, macht also 33 Zähler. Derzeit gibt es auf dem dritten Rang einen dreifachen Gleichstand, somit heißt es für die Kandidaten dort weiter zittern auf einen Platz in den Halbfinals. Weiter geht es nun mit Vera Tóth.

21:46: Eine Kandidatin deren Haarfarbe irgendwo zwischen Marika Lejon und Aurela Gaçe liegt. Timi Antal heißt eigentlich Tímea und stammt aus dem rumänischen Dörfchen Bánffyhunyad, in dem es eine beachtliche ungarische Minderheit gibt. Sie wurde durch die ungarische Ausgabe von X-Factor bekannt und hat einen recht vernünftigen Poprock-Titel am Start. Könnte auch reichen für die Halbfinals. Auch wenn es etwas rotziger sein könnte.

21:41: 26 Punkte und sieben aus dem App-Voting, somit 33 Punkte und vorerst der vorletzte Platz. Somit ist Bogi Dallos auch in der nächsten Runde angekommen.

21:37: Gergő Szakács mit "Ősz utca" ("Herbstliche Straße") wird auch wieder vom Orchester begleitet, er selbst saß zu Beginn seiner Präsentation am Klavier, wenn auch nur für vier Sekunden. Seine Backingsängerinnen sehen allesamt sehr ausdruckslos aus, sein Lied ist auch kein großer Wurf. Da muss der Rising Star-Kandidat aber noch etwas nachlegen, wenn das was werden soll...

21:31: Karmapolis erreichen 31 Punkte von der Jury und 6 Punkte durch die Mobile App, nicht vom Studiopublikum wie ich zunächst annahm... sechs Kandidaten waren dran, jetzt geht es wieder in den Greenroom. Damit steht bereits jetzt fest, dass die Gruppe Passed in der nächsten Runde ist.

21:26: "Time is now" heißt der nächste Beitrag, der von der Gruppe Karmapolis vorgestellt wird. Sie besteht aus Leadsänger András Kenyeres, Szabolcs Szipszer und Gábor Lipi und wirkt wie die Vatergeneration von Softengine im letzten Jahr. Die Synthi-Melodien erinnert sehr an die 80er Jahre, die schneebedeckten Berge im Hintergrund an die Olympischen Spiele 1980 in Moskau. Ich glaube, das würde europaweit auch keinen Pokal bekommen.

21:24: Bei den Juroren schmiert Bogi allerdings etwas ab, 31 Punkte plus sieben aus dem Publikum machen immerhin Platz zwei nach aktuellem Stand.

21:19: Jetzt kommt eine Wiederholungstäterin, Bogi Dallos. Sie war bereits 2013 mit "Tükörkép" in den Vorrunden und 2014 mit "We all" im Finale dabei. Und dabei ist sie gerade einmal 17 Jahre alt. Hier kommt Bodennebel zum Einsatz und ein Orchester. "World of violence" klingt schon sehr nach einem potentiellen Eurovisionsbeitrag, ein bisschen wie die weibliche Version von "Running", nur der stimmliche Nachdruck könnte eine Spur ausgeprägter sein.
21:15: Somit liegt die Gruppe Passed derzeit mit sechs Punkten vor Gabi und Balász und ganz hinten im Moment Bogi Magyar, aber noch ist nichts entschieden, das SMS-Voting kommt ja am Ende noch hinzu.

21:14: Die Juroren bemühen sich scheinbar trotz allem nette Worte zu finden, sie lächeln jedenfalls. Ich korrigiere... den Juroren hat es super gefallen, Magdi lässt sich sogar zu 10 Punkten hinreißen. Unfassbare 37 Punkte + 6 Punkte aus dem Studio, das sich wohl nicht so einspannen ließ.

21:09: Dorottya Nizalowski von der Gruppe Passed hört sich ja grauenvoll an. Als ob ein junger Wolf den Vollmond anheult, das Lied "Mesmerize" wird seinem Titel wirklich gerecht. Begleitet wird Dorottya von einem hüpfenden Keyborder, einer ebenso spannungsgeladenen Dame an der Harfe und einem Gitarristen. Das flasht mich überhaupt nicht...

21:02: Gabi Szűcs schneidet so schlecht aber auch nicht ab, insgesamt bekommt sie auch 37 Punkte. Da sind auch die Schuhe entschuldigt. Jetzt geht's in den Greenroom wo bereits die anderen beiden Kandidaten sitzen, die bereits gesungen haben. Ein witziges Bild, Christian Rach sitzt neben Whitney und Alexey Vorobyov.

20:56: Jetzt kommt Gabi mit "Úgysem felejtesz el", dem ersten Beitrag in Landessprache. Optisch erinnert sie mich ein wenig an Sarah Marquadt aus "In aller Freundschaft", der Auftritt als Ganzes könnte auch in einer verrauchten Kneipe irgendwo hinter dem Bahnhof in Budapest stattfinden. Es erinnert alles sehr an die 70er, vor allem die furchtbaren Ohrringe, klingt auch ganz gut, aber die anderen beiden waren besser.

20:53: Magdi Ruzsá scheint Fan von Balázs zu sein, neun Punkte von ihr, insgesamt 31 aus dem Juryvoting und 6 Punkte obendrauf macht derzeit 37 Zähler und Platz 1.

20:49: Die Begleitung erfolgt vom wohl schnellsten Klavierspieler den ich je gesehen habe und einem sehr harmonischen Backgroundchor. Bereits jetzt zeichnet sich ab, das der ungarische Vorentscheid gerade im osteuropäischen Raum neue Maßstäbe setzt und das schon seit Jahren.

20:48: Balázs ist Jahrgang 1990 und war Teilnehmer der ungarischen Castingshow Megasztár. Das Lied ist durchaus radiotauglich und er ist 'n kleiner Schnuckel. Da stimmen die ungarischen Mädels bestimmt gern ab. Nächstes Mal sollte er sich die Haare nur nicht so streng nach hinten gelen...

20:46: Die Juroren stimmen jetzt bereits ab, Bori Magyar kommt nach dem Voting auf 24 von 30 Punkten, schon mal kein schlechter Anfang, aus dem SMS-Voting kommen fünf Punkte hinzu. Weiter geht's mit Startnummer zwei, Balázs Farkas-Jenser.

20:40: Nummer #1, Bori Magyar. Und die ersten paar Sekunden gefallen mir schon jetzt besser, als 75% der bisherigen Songs die ich in dieser Saison kennengelernt habe. Das Outfit und die Frisur erinnern sehr an Whitney Houston. Die Stimme ist ein Fünkchen zu hoch, aber das Lied würde sich in der nächsten Runde sehr gut machen, "Lead me to heaven" bekommt von mir einen Daumen nach oben.

20:37: Und auch Ungarn ist mittlerweile digital voll dabei, die neue "A Dal"-App wird vorgestellt. Wie in der Programmvorschau zu sehen war, gibt es morgen noch eine Show namens "A Dal+", offenbar mit Backgroundmaterial. Die Votingnummern werden ebenfalls gezeigt, es geht nun gleich los mit dem ersten Beitrag.

20:33: Das ganze Studio erinnert sehr an die Kulisse von den DSDS-Liveshows, nur etwas kleiner. Ich bin gespannt, eine ungarische Vorrunde habe ich mir bisher auch noch nicht angesehen. Meist war der Livestream zu schlecht, in diesem Jahr haut es bisher aber ganz gut hin.

20:32: Nun wird die Jury vorgestellt, mit dabei ist u.a. Magdi Rúzsa, die 2007 für Ungarn am Eurovision Song Contest in Helsinki dabei war und in die Top Ten kam. Damit hatte damals niemand gerechnet. In dieser Sequenz schaut sie aber eher aus, wie eine russische Punktesprecherin...

20:30: Los geht's mit einem kurzen Rückblick der vergangenen Jahre, von Kati Wolf über ByeAlex bis hin zu András im vergangenen Jahr. Moderiert wird die Show von Csilla Tatár und einem Mann im blauen Anzug.

20:24: Gleich geht's los, auf M1 läuft erstaunlich viel Werbung für Nasenspray, bei Tesco ist Schinken im Angebot und für die Spa-Hotels in Hevíz wurde auch noch Werbung gemacht. Präsentiert wird A Dal scheinbar von Opel.

20:15: Der Livestream funktioniert, in zehn Minuten geht's los!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen