Sonntag, 11. Dezember 2016

Eurofire's Adventskalender (11): Griechenland



Griechenland - Das griechische Weihnachtsfest passt sich immer mehr den mitteleuropäischen Bräuchen an. Am Weihnachtsmorgen gehen Kinder von Haus zu Haus und singen, begleitet auf Triangeln, die Kalanda, weihnachtliche Gesänge, für die sie mit Feigen, Nüssen oder mittlerweile auch ein bisschen Geld belohnt werden. Die Geschenke wurden früher aber erst zum Jahreswechsel, am Tag des Vassilius-Festes, verteilt, heute immer mehr auch zum Heiligabend.

Kulinarisch gehören in Griechenland Butterplätzchen mit Mandeln und Puderzucker, die sogenannten Kourambiedes und das Honiggebäck Melomakarona zur Weihnachtszeit. Am 25. Dezember beginnt im griechisch-orthodoxen Glauben die Fastenzeit, die mit einem großen Truthahnessen eingeläutet wird. Ostern hat in Griechenland allerdings eine viel größere Bewandnis als Weihnachten. 

Ein griechischer Brauch ist es zudem seinen Kamin zwischen dem 24. Dezember und dem 6. Januar brennen zu lassen, da in der Zwischenzeit Kobolde, die sogenannten Killantzaros, versuchen Schabernack zu verbreiten. Sie machen die Milch sauer, flechten die Schweife von Pferden oder lassen Flammen ausgehen, weshalb man abends stets den Kamin anfeuert, damit die Killantzaros nicht durch den Schornstein ins Haus gelangen und sich dort einnisten können.

Καλα Χριστουγεννα, Ελλάδα!

Helena Paparizou - Medley 
(Agia Nichta, Jingle Bell, We wish you a merry christmas)

Kommentare:

  1. Der Artikel ist sehr gut geschrieben. Vor allem sehr detailiert. Die anderen Artikel kann ich ja weniger bewerten; da muss ich dir einfach glauben, da ich mich zu wenig auskenne! Doch der hier ist echt super geschrieben!

    AntwortenLöschen
  2. Ja, sehr schön geschrieben. Allerdings endet in der Nacht vom 24. auf den 25. mit der Weihnachtsliturgie die Fastenzeit...

    AntwortenLöschen
  3. Ja, sehr schön geschrieben. Allerdings endet in der Nacht vom 24. auf den 25. mit der Weihnachtsliturgie die Fastenzeit...

    AntwortenLöschen