Donnerstag, 23. April 2015

Österreich: Innsbruck ohne Public Viewing


Österreich - Innsbruck, die Tiroler Landeshauptstadt, die ich in der Vergangenheit als sehr fröhliche und quirlige Stadt kennenlernen durfte, zeigt sich als schlechter Verlierer. Man bewarb sich vergeblich gegen die österreichische Hauptstadt Wien und möchte jetzt nicht einmal ein öffentliches Public Viewing veranstalten.
 
Der Gemeinderat der Stadt lehnte heute Abend einen Antrag ab, auf dem Sparkassenplatz im Auftrag des ORF ein Public Viewing für den Eurovision Song Contest zu veranstalten. Stadt und Land hätten rund 40.000 Euro dazu beisteuern sollen, die nunmehr nicht genehmigt wurden. Auch die reduzierte Kostenvariante von 20.000 Euro wurde von den verschiedensten politischen Kräften nicht bewilligt.
 
Damit ist Tirol zum jetzigen Stand das einzige österreichische Bundesland, das sich nicht an den Public Viewings zum 60. Eurovision Song Contest beteiligt. Der ORF hat landesweit mehrere Veranstalter gewonnen, selbst im eurovisionskritischen Salzburg, den Wettbewerb live für große Massen zu öffnen. Der Wettbewerb findet am 19., 21. und 23. Mai in der Wiener Stadthalle statt, die Olympia World in Innsbruck zog im letzten Entscheidungsturnus den Kürzeren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen