Donnerstag, 5. März 2015

Live: Pressekonferenz zu "Unser Song für Österreich"


Deutschland - In wenigen Minuten beginnt die Pressekonferenz des NDR zum deutschen Vorentscheid zum Eurovision Song Contest. Da diese im Internet übertragen wird, können wir live dabei sein, was ARD-Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber, der letztlich die Entscheidungsgewalt über den deutschen Beitrag für Wien hat, zu der Entscheidung von Andreas Kümmert sagt.

Die Show kann ab 23 Uhr hier im Livestream verfolgt werden - wir werden natürlich live kommentieren. So eine Chance hat man schließlich nicht alle Tage. 

Zur Aktualisierung bitte F5 drücken.

23:56: Und auch wir verabschieden uns nun und werden morgen über die weiteren Reaktionen aus Deutschland und ja vielleicht sogar von Andreas Kümmert berichten.

23:55: Iris Bents beendet nun die Pressekonferenz. Thomas Schreiber richtet sich im Schlusswort an die Journalisten, dass man natürlich über Andreas Kümmert berichten wird, aber hoffentlich auch Ann Sophie nicht vollkommen vergisst. Und damit endet die Pressekonferenz des NDR aus dem Radisson Blu Hotel in Hannover.

23:53: Ann Sophie ergänzt, dass man Andreas Kümmert jetzt am besten in Ruhe lässt und sie fügt hinzu: "Was gibt es Schwieriges, wenn man eine Leidenschaft hat, aber mit dem Drumherum nicht klarkommt." Wahre Worte von unserer Song Contest-Vertreterin. Das es bei The Voice bereits diese Probleme gab, ist aber auch an mir vorbeigezogen. 

23:51: Thomas Schreiber betont erneut, dass es die freie Entscheidung des Künstlers war, auch während des Line Up-Meetings, dass er zum Vorentscheid möchte. Bis heute Abend sei alles normal gewesen, auch dass ein Künstler mal krank werde, ist ganz normal, so normal, dass man es ihm nicht mal erzählt hat. Aber das man eine solche Konsequenz daraus zieht, sei auch für den ARD-Unterhaltungskoordinator ungewöhnlich.

23:47: Zu den Televoting-Ergebnissen kann Thomas Schreiber nichts sagen, da er zu diesem Zeitpunkt nicht mehr im Ü-Wagen war.

23:46: Ein Gespräch zwischen Kümmert und Thomas Schreiber gab es nach dem Finale nicht. Schreiber zitiert aus seinem Handy die Worte, die Andreas Kümmert während des Finales sagte und meint, dass er sich verkrochen und zurückgezogen hätte.

23:45: "Ich unterstelle mal, dass der, der sich die meisten Vorwürfe heute Abend macht, Andreas Kümmert selbst ist.", so Thomas Schreiber.

23:44: Thomas Schreiber fügt hinzu, dass sich die Situation, wie sie nun zustande kam, sich bereits nach den Auftritten abzeichnen ließ und schätzte Andreas Kümmerts Gemütszustand nach den Auftritten als "verhalten" ein.

23:40: Barbara Schöneberger erklärte, dass ihr niemand hätte soufflieren können, was sie in dieser Situation hätte tun können. Sie wollte Andreas die Chance geben, dass er auch aus der Entscheidung rauskommen könne, wenn er wollte und die Entscheidung nicht erst in drei Tagen von ihm käme.

23:39: "Schön ist immer wenn ein Bühnenbild zusammenklappt (...)", die spontane Reaktion von Barbara Schöneberger nach der Entscheidung von Andreas Kümmert, wurde als souverän beurteilt und sie merkte an, man wird über sie schreiben. Sie findet es toll, dass mal etwas anderes passiert, als das was im Script steht. 

23:36: Die Kollegen von ESCtoday.com fragen bereits, ob sie sich mit Lena assoziiert sehe, Ann Sophie erklärte, dass sie sich selbst nicht mit Lena vergleiche, auch wenn mir nicht verborgen blieb, dass sie in ihrer Art schon ein wenig an die "erwachsene" Lena erinnert.

23:34: Iris Bents eröffnet nun die Fragenrunde.

23:33: "Ich hoffe Deutschland ist damit zufrieden, dass ich da nun hin darf.", sagte Ann Sophie und sei voller Respekt vor der Entscheidung von Andreas Kümmert. Sie zeigt sich sehr überwältigt über diesen Sieg und alles was auf sie hinzukommt, ihr Praktikum im UKE Eppendorf sagt sie jedoch erstmal ab, das war für April/Mai geplant. Thomas Schreiber erklärt Ann Sophies nächste Termine, darunter ein Auftritt beim Echo, der ebenfalls wieder von Babsi moderiert wird.

23:31: "Er hat für sich eine Konsequenz gezogen und ich kann dies nur so akzeptieren und ich hoffe, dass tun Sie auch.", die letzten Worte von Thomas Schreiber zu diesem Thema. Ob es wirklich der Druck war, der Kümmert dazu bewogen hat, abzulehnen, wird sich in den nächsten Stunden und Tagen bestimmt klären. Nun meldet sich Ann Sophie zu Wort.

23:29: Schreiber erklärt die Situation: Es sei die persönliche Entscheidung von Andreas Kümmert gewesen, am Song Contest-Vorentscheid teilzunehmen. Die Bühne sei der natürliche Lebensraum von Kümmert zu sein, abseits davon soll es anders sein. Es sei zwar nicht die Idee des Wettbewerbs, die Wahl abzulehnen, es sei allerdings auch von Seiten der Verantwortlichen so zu akzeptieren. Thomas Schreiber ist aber sichtlich bemüht, Worte zu finden, inszeniert ist es wohl nicht.

23:26: Unser ARD-Unterhaltungschef fügt hinzu, dass Ann Sophie definitiv als Kandidatin für Deutschland zum 60. Eurovision Song Contest nach Wien fahren wird. 

23:25: Thomas Schreiber leitet die Pressekonferenz ein, bedankt sich zunächst bei allen Beteiligten und verkündet immerhin schon einmal, dass gleich die Entscheidungen der letzten Minuten des Vorentscheids noch einmal durchgekaut werden.

23:21: Iris Bents, Head of Press der deutschen Song Contest-Delegation hat auch Position am Rande des Geschehens bezogen, Barbara Schöneberger ist hinzugekommen. Hoffen wir nur, dass sie noch ein Mikro anschalten.

23:19: Und los geht's mit den Erklärungsversuchen. Ann Sophie präsentiert sich den Fotografen als Erstes.

23:16: Da werden offenbar noch die richtigen Worte auf Spickzettel notiert. Bisher hat sich niemand der Verantwortlichen vor der Pressewand sehen lassen. 

23:05: Ein Bild haben wir schon mal. 

22:57: Gleich geht's los, wir sind sehr gespannt, was die Verantwortlichen zu sagen haben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen