Donnerstag, 4. Januar 2018

Malta: PBS kippt 100%iges Televoting



Malta - Nachträglich kommt dem maltesischen Fernsehen PBS noch eine Regeländerung zupass. Ursprünglich kündigte der Sender an, ähnlich wie bereits im Vorjahr bei Claudia Faniello, dass der Interpret für den 63. Eurovision Song Contest durch ein 100%iges Televoting bestimmt werden soll. Heute nimmt der Sender hiervon jedoch Abstand und kündigt ein 50%iges Juryvoting an. Aus welchem Grund eine nachträgliche Änderung vorgenommen wurde ist nicht bekannt.

Der maltesische Vorentscheid "Malta Song For Europe" findet am 3. Februar im MFCC in Ta' Qali mit 16 Kandidaten statt. Dabei sind einige Rückkehrer wie Eleanor Cassar, Deborah C oder auch Familie Micallef. Alle Beiträge werden bereits vor dem Vorentscheid in voller Länge auf der Website des maltesischen Fernsehens abrufbar sein.

Malta nimmt seit 1971 am Eurovision Song Contest teil und verzeichnete in den 70er Jahren insgesamt fünf Teilnahmen, die beiden Nominierungen von Enzo Gusman 1974 und 1976 wurden allerdings vor dem Wettbewerb wieder zurückgezogen. Malta pausierte daraufhin bis 1991 und fuhr seither einige gute Ergebnisse ein, zuletzt konnte sich Gianluca Bezzina mit "Tomorrow" in den Top Ten platzieren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen