Samstag, 30. Januar 2016

Jannis' Gossip: Über Ira, Nicky und ein Come Together



Hallo liebe eurofire.me-Leser,

fast einen Monat ist es her, wo mein letzter Beitrag hier veröffentlicht wurde. Die ESC-Saison hat nicht nur begonnen, sondern sie hat sogar einen Höhepunkt erreicht. Jeden Tag werden wichtige Termine verkündet, es folgen immer mehr Informationen bzgl. der europäischen Vorentscheide, oder es werden Interpreten bzw. deren Songs vorgestellt.

Von 14 Ländern kennen wir die Interpreten. Einige hören sich namentlich sehr interessant an. Nicky Byrne aus Irland zum Beispiel. Oder Wiederholungstäter wie Deen aus Bosnien & Herzegowina, Ira Losco aus Malta und Kaliopi aus Mazedonien. Außerdem stellte San Marino überraschend einen türkischen Interpreten als Vertreter vor. Russland überzeugt mit Superstar Sergey Lazarev. Belgien bietet hingegen Newcomerin Laura Tesoro an.

Von Ira Losco bin ich bislang am meisten enttäuscht, da sie meine Erwartungen nicht erfüllt hat. Valletta werden wir 2017 definitiv nicht als Gastgeber sehen. Da hätte sie sich mehr Mühe geben sollen. Immerhin hat es 2002 auch geklappt. Ich sehe sie nicht mal im Finale, aber das ist dann eher das Problem der Malteser, die schließlich mehr Gewicht auf den Bekanntheitsgrad ihres Repräsentanten gucken, anstatt auf die musikalische Qualität des Beitrags.

Nicky Byrne kann mit seiner Songauswahl auch nicht punkten. Klar, es ist kein schlechter Beitrag, aber auch nicht was besonderes. Ihm fehlt der Pfiff. Hoffentlich wird der Beitrag etwas überarbeitet, was ich aber nicht vermute. Aber die Meinungen sind ja verschieden.

Doch die Meinungen zu den Songs und Interpreten spalten sich dieses Jahr mehr denn je. Nicht nur hier in „unserem“ Blog, sondern auch auf Facebook, YouTube oder Twitter. In den Jahren zuvor waren sich die Menschen zwar auch nicht immer einig, doch die Mehrheit tendierte in eine Richtung. Aus den bislang bestehenden Kandidaten (und evtl. Songs) gibt es kein „Fazit“. Was nicht negativ ist. Immerhin bleibt so eine bestimmte Spannung für den eigentlichen Contest erhalten.

Bislang kann ich nur behaupten, dass noch kein Siegersong vorgestellt wurde. Aber dafür fehlen noch sehr viele Beiträge, um ein endgültiges Fazit oder Ranking zu erstellen. Selbst von den bislang vorhandenen Beiträgen kann ich mir noch kein Urteil erlauben, immerhin verändert sich meine Meinung auch jede fünf Minuten. Es kommt eher darauf an, wie oft man ein Lied hört. Und in was für einer Lautstärke. Und wie gut gelaunt man in dem Moment ist. Aber ich schweife gerade vom Thema ab.

Eigentlich wollte ich auf Griechenland hinaus, wo immer noch eine interne Nominierung ansteht. Eleni Foureira wird es dieses Jahr definitiv (wieder) nicht - so viel steht fest. Es wird auch keine Sängerin sein. Aber auch kein Sänger. Eher eine Band. So viel steht fest. Sie ist in der Mainstream-Szene eher unbekannt und kommt aus dem Norden Griechenlands. Ob sich da eine interne Nominierung gelohnt hat? 

Nach den bisherigen Informationen bin ich eher negativ eingestellt, da Griechenland eines der wenigen Länder war, die KEINE Interpreten intern nominieren wollte, wenn diese nicht über einen „Superstar“-Status verfügen. Und dann das... Der Musiksender MAD wird dieses Jahr nicht involviert sein, was meine Laune diesbezüglich nicht besser werden lässt! Die nächsten Tage soll eine Pressekonferenz stattfinden, wo die Band präsentiert wird und Einzelheiten bezüglich der Songauswahl preisgegeben werden.

Kommen wir direkt zu Deutschland: Einige Songs der deutschen Interpreten für Stockholm gibt es im Internet zu hören. Der NDR veröffentlichte auch nach und nach die Songs auf der offiziellen, deutschen Internetseite. Gregorian, Laura Pinski, Luxuslärm, Jamie-Lee Kriewitz und Joco stehen noch aus. Was Ella Endlich, Alex Diehl, Avantasia, Woods of Birnam und Keoma nämlich bieten, ist leider noch nicht das gelbe vom Ei und ich hoffe natürlich auf bessere Qualität. Leider verständlich nach dem Debakel um Xavier Naidoo, aber ich muss nicht jedes Mal daran rumhacken. Deutschland wird mit höchster Wahrscheinlichkeit nicht der Gastgeber des ESCs im Jahre 2017 – zumindest laut meinen Vermutungen.

Apropos Gastgeber: Am Tag der Halbfinalauslosung wurden das Motto des ESCs 2016 bekannt gegeben: „Come together“. Im Web hagelte es Kritik an der Einfallslosigkeit des schwedischen Senders. Das Logo wurde auch kritisiert. Was haltet ihr davon? Und welches Motto hat euch seit 2010 am Besten gefallen?

- Come together (Stockholm 2016)
- Building Bridges (Wien 2015)
- #Join us (Kopenhagen 2014)
- We are one (Malmö 2013)
- Light your fire (Baku 2012)
- Feel your heart beat (Düsseldorf 2011)
- Share the moment (Oslo 2010)

Zu guter Letzt kommen wir noch zur Songempfehlung:

Steve Angello feat. Presents - Remember

Kommentare:

  1. ich freu mich schon, dass langsam alles in die pötte kommt mit den beiträgen :D am meisten bin ich bis jetzt auf das ergebnis aus Spanien und Dänemark gespannt :D ich stell mich schon mental darauf ein, dass meine favoriten auf den letzten platz kommen ♥

    zum thema Griechenland hab ich ERT das zugezwitschert:

    https://twitter.com/betty_1002af/status/693054920107429888

    daraufhin hat mich ERT blockiert... scheinen wohl etwas empfindlich zu sein...

    das logo erinnert mich an die zahnaufhellungsstreifen von Crest :) sollte man als evtl sponsor mal mit aufs schiff nehmen

    und am besten haben mir die mottos aus Baku und Düsseldorf gefallen

    AntwortenLöschen
  2. Ich muss dir bezüglich Irland und Malta soooo recht geben!!
    Irland finde ich total einfallslos und ist deswegen auch mittlerweile auf dem 5. Platz von 5...
    Malta hatte echt ein paar gute Song bei deren VE und was wird gewählt ? Das langweilige Chameleon :(
    Hätte da echt gerne "Young love" gehabt, sowas war noch nicht so oft beim ESC.
    Bei den Mottos haben mir 2011 & 2013 am besten gefallen, jedoch liegt es nicht am Motto sondern an der Umsetzung mit den Herzen bzw Schmetterlingen was mir gut gefiel :)
    Bei diesen beiden Jahren gefielen mir die Opening-Acts auch am besten :)

    AntwortenLöschen
  3. Den irischen Beitrag finde auch auch sehr langweilig und ist auch bei mir auf Platz 5/5. Chameleon finde ich nicht schlecht, könnte aber zu unauffällig in Stockholm wirken.
    Von den Mottos gefällen mir 2010, 2011 & 2012 sehr gut. Danach hat es irgendwie den Musikbezug verloren. Zwar sind es schöne Mottos die "Gemeinschaftlichkeit" ausdrücken, allerdings braucht man das nicht vier Jahre in Folge, wobei ich #Join us noch OK fand.
    Bei den Logos gefielen mir 2011, 2012 & 2013 sehr gut. (Allerdings versteh ich bei 2013 den Zusammenhang zwischen Logo und Motto nicht.) Der Rest bestand nur aus Kreisen/ Kugeln, und einen Diamanten finde ich auch sehr einfallslos.
    Die Pusteblume dieses Jahr sieht zwar nicht schlecht aus, gab es aber beim JESC 2015 schon. Für die Zukunft wünsch ich mir Mottos & Logos mit mehr Musikbezug, denn der ESC besteht ja aus Gemeinschaftlichkeit und MUSIK.

    AntwortenLöschen
  4. Naja, eigentlich stehen die Songs von Jamie-Lee, Gregorian und Joco nicht mehr aus, die sind meiner Meinung nach auch die bisher besten Songs.

    AntwortenLöschen