Mittwoch, 3. Januar 2018

News-Splitter (608)



Weißrussland - Am Ende wurde der öffentliche Aufruf für den nationalen Vorentscheid doch kein Reinfall. Wie BTRC meldet, wurden insgesamt 95 Songs eingesendet, um die Nachfolge von "Historyja majho žyccia" anzutreten. Unter den Bewerbern soll sich u.a. auch Uzari befinden, der 2015 in Wien mit dem Titel "Time" im Halbfinale ausschied. 15 Interpreten werden nach einer Live Audition am 11. Januar ausgewählt, anschließend findet der Vorentscheid statt. Ein genaues Datum haben die Weißrussen allerdings noch nicht festgelegt.

Finnland - Einen Schritt weiter sind da bereits die Finnen, wie Saara Aalto heute twitterte, wurden die drei Lieder, die sie im Vorentscheid zum Besten geben wird, festgelegt. Saara wurde intern vom finnischen Fernsehen YLE ausgewählt, als erste Kandidatin überhaupt, alle übrigen Kandidaten wurden immer mittels eines Vorentscheids bestimmt. Nähere Angaben zu den Songs machten weder die Sängerin selbst noch der Sender YLE. Der Mini-Vorentscheid von Uuden Musiikin Kilpailu findet am Samstag, den 3. März statt. Saara Aalto nahm bereits zweimal am finnischen Vorentscheid teil, sowohl 2011 als auch 2016 belegte sie jeweils den zweiten Platz.

Bulgarien - Ähnlich wie der NDR holt sich auch das bulgarische Fernsehen BNT bei der Beitragsfindung Hilfe von außen und vermeldet, dass sich bereits über 250 Menschen für die "Focus Group" angemeldet haben, gesucht werden sowohl Hardcore-Fans des Eurovision Song Contests als auch ganz gewöhnliche Zuschauer. Hinter den Kulissen werden diese Jurymitglieder wohl ein großes Wort beim Ermitteln des geeigneten Beitrags für Lissabon spielen. 13 Songs sind momentan noch in der engeren Auswahl. Gerüchte um einen zweiten Versuch von Kristian Kostov, der erst letztes Jahr in Kiew dabei war und den zweiten Platz belegte, halten sich ebenfalls hartnäckig auf diversen Eurovisionsseiten.

Update [04.01.: 15:26 Uhr]: Inzwischen hat BNT ausgeschlossen, dass Kristian Kostov für Bulgarien am Eurovision Song Contest 2018 teilnehmen wird.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen