Samstag, 1. August 2015

Red Cocktail: Love Shine A Light


Eine unspektakuläre Eurovisionswoche geht zu Ende und außer dem sich wiederholenden Konzept der Schweiz für den nationalen Vorentscheid gibt es kaum Nachrichten, die es sich lohnt zu posten. Immerhin, das Wetter ist auf dem Weg der Besserung und kommende Woche soll die nächste Hitzewelle vorbeischauen, Cocktailwetter steht bevor. In Vorbereitung darauf gibt's hier heute die nächste Ausgabe und der Sieger ist diese Woche "Love Shine A Light", gesucht werden die schönsten aber auch die schrillsten Liebeslieder in der 61jährigen Song Contest-Geschichte.



Wegweisend und namensgebend ist wieder einmal ein Beitrag aus Großbritannien. Katrina & The Waves siegten 1997 für das UK, bis heute kam kein Entry von der Insel auf diesen Rang. Katrina Leskanich wurde 1960 in Topeka in Kansas geboren und erlangte 1985 mit "Walking on sunshine" mit ihrer Begleitband ihren weltweiten Durchbruch. Bis dahin war die Gruppe eher ein One-Hit-Wonder, 1997 gingen sie für die BBC nach Dublin und siegten. Katrina ist heute noch häufig in der Eurovisionswelt zu sehen, als Moderatorin der 50jährigen Jubiläumsshow oder beim schwedischen Vorentscheid 2005 mit dem Titel "As if tomorrow will never come" von Thomas G:son.

Aus Großbritannien, dem Land des Pop und der großen Melodien stammen noch eine Vielzahl weiterer Liebeslieder, nicht nur auf internationaler Ebene, wie etwa Leona Lewis mit ihrem Schmachtlied "Run" sondern auch mit Eurovisionsperlen wie "Boom bang-a-bang" von Lulu 1969 ("My heart goes boom bang-a-bang, boom bang-a-bang, when you are near...") oder das wunderschöne "Come back" von Jessica Garlick, die in Tallinn den dritten Platz belegte. Großbritannien stürzte mit Liebesliedern aber auch schon ab, ein Beispiel ist der gefühlt 138jährige Engelbert Humperdinck, der mit "Love will set you free" versuchte an die Erfolge der 70er Jahre anzuschließen, in Baku aber den alternden Musiker spielte und damit floppte.

Was braucht ein Lovesong um erfolgreich zu werden? Eine einfühlsame Melodie, hervorragend eignen sich Balladen mit tragischer Choreographie, schmerzendem Text oder einer einfühlsamen Melodie. Auf die Tränendrüse zu drücken rentiert sich dabei ebenfalls, wie man an Elina Born aus Estland sieht, die beim gemeinsamen Auftritt mit Stig Rästa eine echte Träne vergoss. Dies war zwar kein klassisches Liebeslied, sondern ein Abschlussbericht über einen One-Night-Stand, es war dennoch eine gute Show. Ein Duett, das ein Liebeslied singt und den jeweiligen Gegenüber anschmachtet, ist auch ratsam, wenn man eine Song Contest-Teilnahme plant, eine kurze Übersicht von Duetten mit Liebesliedern der letzten Jahre:


 Slowakei 2009 - Kamil Mikulčík & Nela Pocisková - Leť tmou 
 Aserbaidschan 2009 - Aysel & Arash - Always 
 Dänemark 2010 - Chanée & N'Evergreen - In a moment like this
 Georgien 2013 - Nodi & Sophie - Waterfall
 Litauen 2015 - Monika Linkytė & Vaidas Baumila - This time
 Norwegen 2015 - Mørland & Debrah Scarlett - A monster like me 

Das Thema Liebe kann bei der Eurovision auf verschiedenste Art und Weise aufgearbeitet werden. Die Katerstimmung nach der großen Liebe, wie sie etwa Danijela 1998 für Kroatien besang oder die Hoffnung, dass die große Liebe zurückkehrt, etwa bei Pastora Soler und "Quédate conmigo" aber auch einfach durch die Auflistung sämtlicher Liebesbotschaften in europäischen Sprachen, wie es Lior Narkis 2003 für Israel tat. Tendenziell erfolgreicher sind jedoch wirklich die ernstgemeinten Liebeslieder, wo man spürt, dass sich der Interpret auch für sein Herzblatt von der nächsten Brücke schmeißen würde. 

In spanischen Liebesliedern, um noch einmal auf Pastora Soler zurückzukehren, die für mein Empfinden den besten Song und die beste Show ever beim Song Contest hingelegt hat, muss offenbar mindestens einmal das Wort "corazon", sprich: Herz vorkommen. Egal ob Azúcar Moreno 1990, Mikel Herzog 1998, Ramón 2004, D'Nash 2007 oder Daniel Diges 2010, in schöner Regelmäßigkeit präsentiert Spanien Liebeslieder, wirkliches Latinofeeling kam jedoch nur 2004 bei Ramón auf, der darüber sang, dass die Sonne nun wieder scheint, nachdem er seine Chica kennengelernt hat.


Und auch Deutschland hat sich bei der Eurovision schon ausgiebig mit Liebe auseinander gesetzt. Gleich der erste Beitrag von Freddy Quinn 1956 ("So geht das jede Nacht") zielte auf seine Frau ab, die jeden Abend mit einem anderen ausging. Wencke Myhre sang 1968 im deutschen Engagement "Ein Hoch der Liebe", Mary Roos erklärte 1972 "Nur die Liebe lässt uns leben", ein paar Jahre später besang sie ein Liebesaus in "Aufrecht geh'n" und Guildo Horn hatte uns ja eh alle lieb. Kreativ war auch Lenas Text, in der sie erklärte, dass sie extra blaue Unterwäsche kaufte, das Lied selbst geht aber mit der Standardphrase "I went everywhere for you" los. Einfallsloser ist nur noch "Never (ever) let you go".

Für die Statistiker: bis heute gab es über 60 Eurovisionsbeiträge, die das Wort "Love" im Titel hatten. Dabei Klassiker wie "Bye bye I love you" von Ireen Sheer, das irische "Millenium of love", kritische Fragestellungen wie "Love?" aus Irland oder unendliche Liebe wie "Love unlimited" von Sofi Marinova aus Bulgarien, die gleich in mehreren Sprachen ihre Liebe ausdrückte. Der Song Contest bietet also viel Liebe, egal welcher Natur und Konstellation wie der litauische Beitrag in diesem Jahr zeigte. 


Und da der Eurovision Song Contest völkerverbindend ist, abschließend noch praktische "Ich liebe dich"-Tipps für Urlaubsflirts around Europe, je nachdem wohin die Reise geht. Irgendwas davon kann man bestimmt gebrauchen:


-  Englisch - I love you
-  Französisch - Je t'aime
-  Spanisch - Te quiero
 Italienisch - Ti amo
-  Portugiesisch - Te amo
-  Mallorquinisch - T'estim 
-  Schwedisch - Jäg älskar dig
-  Griechisch - S'agapo
-  Kroatisch - Volim te
-  Tschechisch - Miluji te
-  Türkisch - Seni seviyorum
 Finnisch - Mina rakastan sinua
-  Russisch - Ya lyublyu tebya
-  Polnisch - Kocham cie



Poll: Nach der ganzen Gefühlsduselei muss natürlich auch für die kommende Woche noch ein Leitthema gefunden werden. Zur Auswahl stehen die gleichen Kategorien wie in dieser Woche, die "Lambada Night", die diese Woche irgendwie ignorierte "Schlagerparty", "Rock Forever" und das "Green Event". Ich bin gespannt, wohin die Reise nächste Woche geht und wünsche ein schönes, sonniges Wochenende.

Welcher Cocktail darf's als Nächstes sein?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen