Samstag, 13. Januar 2018

Spanien: Leichte Änderungen in der Kandidatenauswahl



Spanien - Der Auswahlmechanismus des spanischen Song Contest-Vertreters für Lissabon wurde abermals geändert. Die Kandidaten der Operación Triunfo, die auch um die Startberechtigung bei der Eurovision antreten werden, werden durch ein alternatives Modell ermittelt. Drei Kandidaten werden durch die Jury der Castingshow ermittelt. Zu diesem Zeitpunkt sind noch sechs Teilnehmer im Rennen. Anschließend werden die Coaches der "Academy", der sich die Kandidaten Woche für Woche unterziehen, einen vierten Kandidaten auswählen.

Aus den beiden verbliebenen Kandidaten soll durch ein öffentliches Voting der letzte Teilnehmer für die Eurovisionsshow ausgewählt werden, ein Kandidat geht vollkommen leer aus, wenngleich er sich zumindest die Chance wahrt, die Operación Triunfo zu gewinnen. Die Auswahl der ersten vier Kandidaten findet bereits am Montag statt, am 22. Januar wird der fünfte Teilnehmer bekannt gegeben. Anschließend stellt das spanische Fernsehen die Songs und die Komponisten hinter den Beiträgen vor.

Am 29. Januar findet schließlich die Eurovision Gala statt, bei der sich entscheidet, welcher Kandidat nach Lissabon fährt und dort einen direkten Startplatz im Finale am 12. Mai erhält. Das eigentliche Finale der Operación Triunfo, welches mit dem Song Contest nichts mehr zu tun hat, findet am 5. Februar statt. Klarerweise kann natürlich auch der Interpret, der für Spanien zur Eurovision fährt Sieger der Castingshow werden. In früheren Jahrgängen, in denen die Operación Triunfo als Vorentscheid diente, durfte der jeweilige Sieger zur Eurovision fahren.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen