Donnerstag, 25. August 2016

Ukraine: Organisation gleicht allgemeiner Katastrophe



Ukraine - Eigentlich, aber nur eigentlich, sollte heute Nachmittag um 14 Uhr unserer Zeit eine Pressekonferenz stattfinden, auf der der Name der gastgebenden Stadt des Eurovision Song Contests 2017 in der Ukraine mitgeteilt wird. Diese Konferenz wurde kurzfristig abgesagt, die Bekanntgabe verzögert sich erneut.

Der Sender NTU verscherzte es sich dabei nicht nur mit einigen Hardcore-Fans, den einzigen, die die Ausrichterstadt tatsächlich interessiert, als auch mit dem Bürgermeister der Stadt Dnipro, Boris Filatov. Dieser twitterte: "Es ist eine Schande für die Ukraine, das Land hat zwei ganze Monate der Vorbereitung für die Eurovision verloren."

Ein konkretes Datum, wann der ukrainische Gastgeber feststeht, ist nicht angesetzt worden. Bis Mitte Mai 2017 werden wir aber wahrscheinlich eine Antwort auf die Frage haben, wohin es zum 62. Eurovision Song Contest gehen wird. Dnipro, Kiew und Odessa bewerben sich um die Austragung um die Nachfolge von Stockholm anzutreten.

Kommentare:

  1. Das scheint ein ganz großes Chaos zu werden, dass auch mit einer Bestimmung einer Stadt noch nicht bereinigt sein wird...
    Glaube wir werden noch ganz viele Nachrichten aus der Ukraine erhalten, die uns nur mit dem Kopf schütteln lassen :D

    AntwortenLöschen
  2. hahahaha das war sowas von zu erwarten :D also mich wundert mittlerweile nichts mehr xD

    auf twitter zerreissen sich alle das maul aber anstatt Polen hochzuvoten hätten sie lieber ihre punkte anderweitig investiert wenn sie mit der organisation unzufrieden sind xD

    AntwortenLöschen
  3. Peinlich, peinlicher, Ukraine :D
    Die können sich ja theoretisch noch einige Monate Zeit lassen. Das Peinliche an sich ist nur die vielen Ankündigungen der Bekanntgabe der ESC-Stadt!
    Ukraine is back! Ich freu mich schon auf ein Jahr voller Wirrwar xD

    AntwortenLöschen