Dienstag, 9. Juni 2015

Russland: Politiker echauffiert sich über Polina


Russland - Manche Politiker in Russland haben wirklich einen an der Klatsche. Polina Gagarina betitelte sich bei Proben und Pressekonferenzen als "unpolitisch", betonte immer wieder, dass sie nichts mit etwaiger Politik ob nun in West- oder Osteuropa zu tun hat und bekommt nun dennoch von einem russischen Politiker böse Worte um die Ohren gehauen.

Auslöser für die Äußerungen von Vitali Milonov, einem der Entwickler des Gesetzes gegen homosexuelle Propaganda in Russland, reagierte nun auf eine Szene im Greenroom von Wien, in der Polina im Interview Conchita Wurst ein Küsschen gibt. Milonov sei schockiert gewesen, als er das Video gesehen habe. "Wer hat ihr das Recht gegeben, Russland zu vertreten? Sie repräsentierte nur die privaten Medienstrukturen, in denen christliche Werte nicht an erster Stelle stehen.", so Milonov.

Weiter: "Ich kritisiere Gagarinas Kuss mit diesem Perversen, im Namen von Russland (...) Gagarina wurde Teil der Propaganda und ist eine Verräterin des Mutterlandes. Sie hat Russland für ein paar rote Teppiche, Medaillen oder sonstwas verraten.", empörte sich Milonov, der bereits Lady Gaga verklagte, die während eines Russland-Konzerts zu mehr Toleranz aufrief und regelmäßig für entsprechende Äußerungen in den Medien auftaucht. Ausgetragen wird all dies nun auf dem Rücken der armen Polina, die in Wien eigentlich nur singen wollte und mit "A million voices" Zweite wurde.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen