Dienstag, 2. Februar 2016

News-Splitter (477)



Kroatien - Željko Mesar, der Unterhaltungschef von HTV 2, ist neuer Delegationsleiter für Kroatien beim Eurovision Song Contest. Wie die kroatische Website story.hr meldet, sei bisher immer noch keine Entscheidung gefallen, wer das Land beim kommenden Song Contest in Stockholm vertreten wird, der Sender HRT stehe offenbar noch in Verhandlungen mit mehreren Interpreten. Kroatien kehrt erstmals seit 2013 zum Wettbewerb zurück.

Norwegen - "Nå kan du høre alle MGP-låtene" heißt die Schlagzeile beim norwegischen Fernsehen NRK. Seit heute Morgen sind alle zehn Wettbewerbstitel des norwegischen Melodi Grand Prix, inklusive des ausgetauschten Beitrags "Feel da rush" von Freddy Kalas auf der Seite des Senders in voller Länge abrufbar. Alle Interpreten betreten erstmals die Bühne des norwegischen Vorentscheids. Die norwegische Vorauswahl wird am 27. Februar im Spektrum von Oslo ausgetragen.

Irland - Muriel Day feiert heuer ihr 60jähriges Bühnenjubiläum. Die Sängerin war 1969 Irlands erste Frau beim Eurovision Song Contest und die erste Künstlerin aus Nordirland, die für die grüne Insel an den Start ging. Gemeinsam mit ihrer Begleitband The Lindsays belegte sie mit "The wages of love" den siebten Platz. BIs in die 90er Jahre hinein lebte sie in Kanada. Mittlerweile ist Muriel 79 Jahre alt, zurück in ihrer Heimat Belfast, gibt noch immer kleinere Konzerte und trat zuletzt 2015 beim irischen Vorentscheid als Gast auf.

Moldawien - Die weißrussische Band Litesound hat aus "persönlichen Gründen" ihre Teilnahme am moldawischen Vorentscheid abgesagt. Die Gruppe, die bereits 2012 für Weißrussland beim Eurovision Song Contest in Baku dabei war und beim moldawischen Vorentscheid von Katherine begleitet werden sollte, wird nun von Valentina Nejel und ihrem Song "Va fi târziu" ersetzt. Die beiden moldawischen Semifinals finden am 25. und 27. Februar statt.

Rumänien - Das nordrumänische Baia Mare, zu Deutsch Frauenbach, in den Ostkarpaten und nicht die Hauptstadt Bukarest wird die diesjährige Selectia Natională für den Eurovision Song Contest ausrichten. Die Show wird in der Lascăr Pană-Sporthalle vor rund 2.000 Zuschauern stattfinden. TVR unterstrich nochmals, dass der Song Contest eine herausragende Stellung im TV-Programm einnehme und trotz finanzieller Strauchelei fester Bestandteil des Senderkonzeptes sei.

1 Kommentar:

  1. Dass der rumänische Vorentscheid seit 2014 immer in irgendwelchen Provinzmetropolen stattfindet hat bestimmt auch mit der Finanzierung des Vorentscheids zu tun. Baia Mare will damit wohl auch seine Bewerbung als europäische Kulturhauptstadt aufwerten.

    AntwortenLöschen