Sonntag, 28. Februar 2016

Kommentar: Das Grab der Schlagerstars



Schweden - Ich bin heute schlecht drauf, vielleicht ist es da ganz gut, sich den Frust von der Seele zu schreiben. Sprechen wir heute einmal über Schwedenschlager und die Aussage von Melodifestivalen-Oberhaupt Christer Björkman, der gegenüber dem Aftonbladet erklärt, dass der Schlager tot sei. Das beste Beispiel lieferten in den vergangenen Wochen die jeweiligen Beiträge in den Melodifestivalen-Vorrunden, jüngstes Opfer wurde gestern in Gävle Linda Bengtzing.


Showtreppen: OUT
Mit Sicherheit war es gestern Abend nicht ihr allerbester Auftritt, aber mich beschleicht das Gefühl, dass Charlotte Perrellis Pausenact in der ersten Runde des schwedischen Vorentscheids eine Art Prophezeiung war. "Här står jag" war ein Cover von "Atemlos", darin besingt sie Konfetti, Feuerwerk, Glitzer und Stilettos, alles was die Schlagerköniginnen des Melodifestivalen in den letzten Jahren ausgemacht haben. Charlotte selbst hat es zweimal mit entsprechenden Songs zum Eurovision Song Contest geschafft.

Und die Liste derer, die sich ihr angeschlossen haben war lang, hervorzuheben sind Kikki, Bettan & Lotta, die 2002 mit "Vem é dé du vill ha" den Grundstein für tolle Vorentscheide gelegt haben. Lena Philippson, Anna Book, Shirley Clamp, Nanne Grönvall, Carola, sie alle stellen das dar, weshalb ich den schwedischen Vorentscheid liebe. Doch ihre Tage scheinen der Kernaussage Björkmans zufolge gezählt: "Dieses ja kamen die Zuschauer zu der endgültigen Entscheidung, dass das Melodifestivalen sich am Pop orientieren soll. Und das ist gut so."


Hochgerissene Arme: OUT
Die routinierten Acts sind allesamt ausgeschieden, der Weg frei für unterkühlten Mainstream-Pop. Da haben Alcazar und Magnus Carlsson offenbar keinen Platz mehr. Schweden ist in musikalischer Hinsicht international gefragt, Texter und Komponisten schreiben Welthits und unterwandern auch jedes Jahr diverse Nationen beim Eurovision Song Contest, insbesondere im Kaukasus. Im ABBA-Land wird der Schlager aber zu Grabe getragen. Eine Entwicklung die ich sehr schade finde und für die mir ein bisschen das Verständnis fehlt. Selbiges gilt für Norwegen, früher war mehr Konfetti in Skandinavien!

Der Eurovisionsfans an sich ist ein Gewohnheitstier, er fiebert mit genau diesen Kandidaten mit, die auf der Bühne Feuerwerk und Glitzer präsentieren, weniger mit einem Frans, der in drei Minuten offenbar auf der Suche nach seiner Melodie ist, damit aber problemlos ins Finale einrückte. Die "Veteranen" sind am musikalischen Nachwuchs gescheitert. Dafür hat Björkman aber auch eine Erklärung: "Es kann ganz einfach sein, dass die Veteranen in diesem Jahr die falschen Songs ausgewählt haben." Das Björkman allerdings selbst maßgeblich für die Auswahl aus über 3.000 Beiträgen zuständig ist, lassen wir dahingestellt...


Discoglitzer: OUT
Bei allen Neuerungen sollte Christer Björkman nicht vergessen, welche Intepreten das Festival populär gemacht haben und vor allem, mit welchen Songs beim Eurovision Song Contest die Punkte gemacht wurden, seit Einführung des neuen Konzeptes 2002 schafften die "typischen" Beiträge einen Sieg, einen dritten Platz und mehrere Top Ten-Platzierungen. Ich möchte nicht alle Finalisten des diesjährigen Melodifestivalens verurteilen, David Lindgren, Wiktoria und Lisa Ajax gefallen mir auch und meinetwegen sollen auch Dolly Style noch weiterkommen, es ist besser als das, was da gestern noch hinzu kam...

Eric Saade hat man 2011 vorgeworfen, sein Songtext sei unkreativ, "possible" dürfe sich doch nicht auf "impossible" reimen, Frans Jeppsson-Wall macht mit "sorry" und "glory" aber genau das gleiche, zudem fehlt hier der Bumms, damit das Lied im Ohr bleibt. Eric Saade hat aber auch Bronze heimgebracht, ich glaube nicht, dass das ein Frans oder eine Molly Sandén das schafft. Wie das aber schon mit dem Voting beim Eurovision Song Contest ist, wozu etwas beibehalten, was seit ABBA funktioniert, der Fortschritt in Schweden macht auch vor den musikalischen Exporten nicht Halt und so verschwinden langsam die liebgewonnenen Rattenschwänze der 70er Jahre.


Linda Bengtzing - Killer girl

Kommentare:

  1. RIP in piss Schlager

    ich kanns aber wirklich nicht verstehen warum dieser Frans im finale ist... also da hätte ich wirklich lieber die Linda im finale auch wenn sie dann den letzten platz machen würde...
    ein bisschen erinnert mich ihr lied auch an "Ik ben een teenager" vom JESC :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. OMG !!! Das hab ich auch gedacht !!!

      Löschen
    2. :O http://www.apple.com/se/itunes/charts/songs/

      Löschen
    3. :O http://www.apple.com/se/itunes/charts/songs/

      Löschen
  2. Willkommen in JrMelfest Finale 2016, Obwohl ich 15 bin ist das Finale viel zu jung und die Moderatoren auch vorallem William Spetz er ist 19 jahre alt, bei den teilnehmer wäre der Älteste David Lindgren mit 33 Jahren aber er ist noch als Teenager Hängengeblieben. xD

    AntwortenLöschen
  3. Alcazar wurden Dritte 2014, Hasse Andersson Vierter 2015, Schlager kommt gut an, wenn er eben auch gut gemacht ist. Linda Bengtzing ist ja 2014 mit einem eher untypischen, ganz unschlagerhaften Song ausgeschieden, vielleicht liegt es ja an ihr. Oder ihrer "Frisur" von gestern

    AntwortenLöschen
  4. Der Melodifestivalen hat sich eben weiterentwickelt und die heutige Zeit mag wohl mehr Popsongs. Das wird sich in 10 Jahren auch wieder legen. Dann regiert evtl. Hip Hop oder Country den schwedischen Vorentscheid.
    Wäre ja auch doof, wenn die letzten Jahre immer ein Herr Siegel die Songs für Deutschland schreiben würde, nur weil es die gute alte Zeit so war und man damit erfolgreich war.

    Ich versteh dich aber, der Melodifestivalen war früher dein Baby und jetzt wird dein Baby erwachsen, entfernt sich immer von dir und deinem Geschmack!

    AntwortenLöschen
  5. "Schweden ist in musikalischer Hinsicht international gefragt, Texter und Komponisten schreiben Welthits und unterwandern auch jedes Jahr diverse Nationen beim Eurovision Song Contest, insbesondere im Kaukasus. Im ABBA-Land wird der Schlager aber zu Grabe getragen."

    Hier ist glaube ich ein Denkfehler drin. Die Welthits aus Schweden und die Songs die Schweden für andere Länder beim ESC schreiben sind doch wohl kein Schlager!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das hab ich ja auch nicht geschrieben...

      Löschen
  6. Eric Saade kam gå hem !! 😂😂😂

    AntwortenLöschen