Dienstag, 23. Februar 2016

San Marino: Änderung für SMRTV pure Diskriminierung



San Marino - Nun schießt das sanmarinesische Fernsehen SMRTV in deutlichen Tönen in Richtung EBU. Das neue Wertungsprozedere, das kleinen Nationen ohne gültiges Televoting den Querschnitt aus anderen Ländern aufzwängt wurde dabei als deutliche Diskriminierung bezeichnet.

"Kleine Länder werden dadurch wieder einmal diskriminiert. (...) Das ist kaum tolerierbar und das sanmarinesische Fernsehen muss sich ernsthaft überlegen, ob das im nächsten Jahr noch toleriert werden kann. Es kann nicht sein, dass bestimmte Entscheidungen nicht mit den betroffenen Rundfunkanstalten besprochen werden.", murrt der Generaldirektor von SMRTV, Carlo Romeo, auf.

Es gehe bei der Votingänderung einfach darum, dass kleine Nationen nicht für voll genommen werden und ihr Voting nicht zu 100% dem Willen der sanmarinesischen Zuschauer bzw. Juroren entspricht, wie dies bei größeren Nationen der Fall ist. SMRTV hätte gern eine andere Lösung für das neue Wertungskonzept gefunden, die Europäische Rundfunkunion erklärte jedoch, es habe bislang keine Anfrage aus San Marino gegeben. Man würde sich jedoch gerne mit den Senderverantwortlichen kurzschließen, heißt es aus Genf.

Kommentare:

  1. Ist ja auch eine Frechheit eine Quote für San Marino zu nehmen statt der tatsächlichen Meinung. Ich hoffe einfach das die EBU das einsieht und San Marino uns als Teilnehmer erhalten bleibt.

    AntwortenLöschen
  2. Ich hoffe, dass ie EBU diese Regelung bitte wieder ganz schnell abschafft und es einfach so handhaben wie beim "alten" Votingsystem, sonst bekommen wir wirklich nie wieder Andorra, Luxemburg und/oder Monaco zu Gesicht oder gar Liechtenstein, wobei die Wahrscheinlichkeit bei allen 4 sowieso nicht wirklich hoch ist :-/
    Falls es nicht umgeändert wird, könnte ich eine Rückzug voll und ganz verstehen, wie ich es auch bei Montenegro, in diesem Jahr, verstanden hätte.

    AntwortenLöschen
  3. Gut das mal scharfe Töne aus San Marino kommen und die von der EBU hoffe ich auch ernst genommen werden..jaa Christer Björkmann hören sie genau hin.

    AntwortenLöschen
  4. Ich stimme den San Marinesen da zu. Man könnte so viele andere Votingmethoden nutzen, z.B. eine Laienjury, eine zweite "normale" Jury, nochmal das Juryvoting... hoffentlich bleibt San Marino beim ESC!

    AntwortenLöschen
  5. Man kann es San Marino nicht übel nehmen, wenn sie sich deswegen zurückziehen. Also liebe EBU. ihr habt das soooo gut gemacht mit den 43 Teilnehmern, jetzt versucht auch, sie beizubehalten.

    AntwortenLöschen