Sonntag, 17. Dezember 2017

Andorra: Rückkehr nur mit staatlicher Hilfe möglich



Andorra - Annähernd zehn Jahre sind seit der letzten andorranischen Song Contest-Teilnahme vergangen und wie immer in solchen Fällen hängt die Abkehr mit dem Finanzhaushalt der entsprechenden Rundfunkanstalt zusammen. So verhält es sich auch mit RTVA, dem lokalen Sender, der zwischen 2004 und 2009 für die andorranischen Beiträge verantwortlich war. Rund 300.000 Euro seien für eine Teilnahme erforderlich.

Wie es in einer entsprechenden Meldung auf Eurovision-Spain.com heißt, könne man eine erneute Teilnahme nur ins Auge fassen, wenn die andorranische Regierung die "wahre Bedeutung" des Song Contests erkennt und mit einer finanziellen Unterstützung die Wiederaufnahme ermöglicht. Dies sei eine Möglichkeit um Andorra und die katalanische Sprache weltweit zu bewerben. Allerdings gebe es momentan keine Unterstützung hierfür.

Andorra ist seit dem Einzug Tschechiens ins Finale von Stockholm 2016 das einzige Land, das zwar am Eurovision Song Contest teilgenommen, es jedoch noch nie bis in die Endrunde geschafft hat. Am nächsten dran waren 2007 die Jungs von Anonymous, die mit "Salvem al món" den zwölften Platz im Halbfinale von Helsinki belegten und denen nur zwölf Punkte fehlten. Damals nahmen immerhin 28 Nationen an der Vorrunde teil. Die übrigen Platzierungen Andorras seien aus Gründen der Höflichkeit verschwiegen.

1 Kommentar:

  1. Haben die nen neuen Senderchef? :D
    Das sind mal ganz andere Töne! Und obwohl sie dem Contest ne Abfuhr erteilen, hören sich diese Wörter positiver an, als die vergangenen Statements.

    AntwortenLöschen