Montag, 4. Dezember 2017

Australien: SBS und der permanente Startplatz



Australien - Executive Supervisor Jon Ola Sand bekräftigt einmal mehr das, was seit der ersten Einladung anlässlich des 60jährigen Jubiläums des Eurovision Song Contests ein ungeschriebenes Gesetz ist. Im Interview mit ESCdaily.com spricht er über die Option, Australien einen permanenten Startplatz beim Eurovision Song Contest einzuräumen, um die Problematik der Einladungsschreiben ausrichtender Rundfunkanstalten aus dem Weg zu räumen.

"Australien hat gezeigt, dass es gute Künstler schicken kann, Ergebnisse liefert und Engagement zeigt. Deshalb diskutieren wir dieses Thema. Das nächste Treffen der Reference Group steht im Januar an. Wenn es dann noch nicht auf der Agenda steht, werden wir später darüber beraten, ob das derzeitige Model beibehalten wird oder Australien einen permanenten Startplatz erhält.", so Sand. Als große, geldbringende Nation, dürfte Australien so oder so langfristig im Wettbewerb verbleiben.

Unabhängig von der Begeisterung australischer Fans seit mehreren Dekaden zeigt sich der Sender SBS seit der Gestaltung des Interval-Acts beim Eurovision Song Contest 2014 in Kopenhagen sehr engagiert, durfte 2015 mit Guy Sebastian am Song Contest teilnehmen und sowohl 2016 und 2017 wieder eingeladen. In allen drei Fällen nahm man an der finalen Endrunde teil, Dami Im belegte 2016 mit "Sound of silence" den zweiten Platz hinter Jamala aus der Ukraine. Im Falle eines australischen Sieges würde der Song Contest trotz allem in Europa stattfinden.

Kommentare:

  1. Warum wird Australien bevorzugt und Kasachstan so aussen vor gelassen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...weil Australien Geld hat :D Jahrelang zahlt Australien eine Menge Geld, sodass andere Länder davon profitieren und weniger Beiträge zahlen muss - was ihnen eine Teilnahme ermöglicht.
      Außerdem strahlen die Australier den Contest viel länger aus.
      Osteuropäische Staaten gibt es aktuell genug, dann würden Kirgistan, Turkmenistan usw. auch wollen (womit ich kein Problem hätte, aber das würde den Contest etwas überfluten).
      Australien ist aber eine Besonderheit, die so nie vorkommen würde, da es ja überhaupt nichts mit Europa zu tun hat - nicht mal an einem anliegender Kontinent liegt.
      Wir waren anfangs ja auch geschockt, als man Australien einlud. Mittlerweile ist von einem dauerhaften Startplatz die Rede, was mich persönlich nicht mal stören würde :D
      Australien wirkt als Land sehr seriös, hat eine gute Musikindustrie und könnte das Niveau des Wettbewerbs erhöhen.
      Und keine Sorge, wenn Kasachstan ALLE Kriterien erfüllt und einige Jahre vergehen, werden die auch teilnehmen. Der Contest ist wandelbar. Es darf ja auch nicht langweilig werden. Aber alles zu seiner Zeit :-)

      Löschen