Mittwoch, 27. Dezember 2017

Deutschland: ARD bestätigt veröffentlichte Liste nicht



Deutschland - Die Bild-Zeitung nannte gestern Abend eine Reihe von Kandidaten, die angeblich die Line Up des deutschen Vorentscheids 2018 stellen werden. Zwar sind die genannten Kandidaten Teil der verbliebenen 20 Interpreten, als gesetzt gelten diese allerdings nicht, jedenfalls nicht, solange intern noch kleine Fragezeichen aufleuchten. Auch über eine Nachnominierung will man bei der ARD nichts wissen.

ARD-Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber wollte die Interpreten (noch) nicht bestätigen: "Zu den Spekulationen wird sich der NDR zum jetzigen Zeitpunkt nicht äußern,  aus einem einfachen Grund, von den 6 Teilnehmern am Vorentscheid haben sich bislang 4 zurückgemeldet." Weiter heißt es: "Alle Leute, die im Workshop waren und deren Videos der internationalen Musik-Jury und dem Eurovisions-Panel zur Entscheidung vorgelegt wurden, waren bereits bei den 211 Videos enthalten, die dem Eurovisions-Panel in der ersten Runde vorgestellt wurde."

Damit nimmt Schreiber Bezug auf die jüngste Siegerin von "The Voice", die georgische Sängerin Natia Todua. Genaue Angaben welche Kandidaten am 22. Februar in Berlin auftreten werden, werden aber vermutlich in den nächsten Tagen folgen. Fest steht hingegen, dass nicht nur fünf, sondern sechs Kandidaten am Vorentscheid teilnehmen werden. Dies sei auf ausdrücklichen Wunsch von Fans geschehen, die vermehrt forderten, man solle mehr als fünf Interpreten zur Auswahl haben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen