Freitag, 8. Dezember 2017

Australien: Künstlerbekanntgabe am Montag



Australien - Das nächste Land, das seinen Interpreten für den 63. Eurovision Song Contest im kommenden Jahr benennen wird ist Australien. Der zuständige Sender SBS bestätigte, dass die Präsentation des Kandidaten für Lissabon bereits am Montag, den 11. Dezember erfolgen wird. Auch der vierte australische Kandidat im Wettbewerb wurde durch eine interne Selektion ausgewählt.

Anders als z.B. in den Niederlande gibt es zwar Spekulationen um mögliche Favoriten des australischen Fernsehens, jedoch keine handfesten Belege dafür, dass der Sender mit australischen Musikern in direkten Verhandlungen stand. Unter Fans beliebte Namen sind u.a. The Veronicas oder natürlich auch Australiens Allzweckwaffe Kylie Minogue. Nach dem Wochenende werden wir erfahren, was sich SBS überlegt hat.

Die Reference Group des Eurovision Song Contests wird zudem in Kürze darüber beraten, ob man dem australischen Fernsehen, das sich in den vergangenen Jahren seit dem Debüt 2015 in Wien im Wettbewerb erfolgreich behaupten konnte, in Zukunft einen generellen Startplatz bei der Eurovision erhält oder weiterhin auf Einladungen der veranstaltenden Rundfunkanstalten angewiesen sein wird. Australien belegte bei seinen drei Teilnahmen jeweils Top Ten-Platzierungen.

Kommentare:

  1. 2018 sollte Australien noch teilnehmen dürfen aber wenn der Eurovision Asia Song Contest beginnt sollten sie dort teilnehmen. Allgemein sollte meiner Meinung nach kein Land an beiden Wettbewerben gleichzeitig teilnehmen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oder Deutschland nimmt in Asien teil ^^

      Ne Quatsch, aber warum sollen wir denn Nationen diskriminieren, nur weil deren Lage beschissen gelegen ist, aber sie trotzdem teilnehmen möchten und all die Jahre mit einem Teilnehmeverbot „bestaft“ wurden?
      Theoretisch ist es ja Rassismus! Man könnte auch den dunkelhäutigen Sängern verbieten teilzunehmen, da es ein europäischer Contest ist und die ja überwiegend aus Afrika stammen.
      Ja und gleich kommt bestimmt mit Kasachstan die „Gleichberechtigung“ ins Spiel :D

      Löschen