Donnerstag, 7. Dezember 2017

News-Splitter (599)



Österreich - In einem Interview ließ der, Anfang der Woche intern gewählte Kandidat Cesár Sampson durchsickern, dass sein Wettbewerbsbeitrag für den Eurovision Song Contest 2018 in Lissabon den Titel "Nobody but you" tragen wird. Nähere Einzelheiten aus Österreich, etwa der Veröffentlichungstermin, liegen noch nicht vor. Cesár wurde 1983 in Linz geboren und war u.a. als Backgroundsänger von Poli Genova und Kristian Kostov in bulgarischen Diensten. Seine Karriere begann der 34jährige bereits im Jahr 2000.

Stella Mwangi schied 2011 in
Düsseldorf als Favoritin aus
Norwegen - Die norwegische Zeitung VG berichtete gestern, dass Alexander Rybak möglicherweise zum Melodi Grand Prix 2018 zurückkehren wird. Der Rekordsieger von Moskau 2009 machte sich durch ein entsprechendes Instagram-Posting verdächtig. Als weitere Kandidaten werden Alexander Walmann, der erst in diesem Jahr gemeinsam mit Musikproduzent Jowst auf der Bühne von Kiew stand und Stella Mwangi, die 2011 mit "Haba haba" in Düsseldorf im Semifinale rausflog, gehandelt. Der Melodi Grand Prix findet am 10. März parallel zum Melodifestivalen statt.

Schweiz - Sechs aus 670 Interpreten werden nach Angaben von Delegationsleiter Reto Peritz am nationalen Vorentscheid, der "großen Entscheidungsshow" am 4. Februar in Zürich antreten. Momentan befindet sich eine interne Jury aus den Schweizer Rundfunkanstalten SF, RSI, RTS und RTR in der Findungsphase. Die Öffentlichkeit wird über die Auswahl der Kandidaten in der zweiten Januarwoche informiert. Der Vorentscheid 2018 erhält zudem ein neues Wertungskonzept, wie bereits angekündigt, werden auch internationale Juries über den Schweizer Act für Lissabon mit entscheiden.

Zwei Erfolgsmenschen:
Rybak und Kirkorow
Russland - Russlands Musikmogul Phillip Kirkorow hat gegenüber mehreren Medien zu Protokoll gegeben, dass er im kommenden Jahr als Produzent für "ein befreundetes Land" auftreten wird. "Mein Dream Team wird versuchen alles möglich zu machen, von einer brillanten Atmosphäre und den Song bis hin zum Staging.", so Kirkorow. Ob es sich bei der Anfrage um Weißrussland handelt, ließ er im Raum stehen, insbesondere da der Sender BTRC bereits Pläne für einen nationalen Vorentscheid angekündigt hat. Kirkorow, selbst Interpret für Russland 1995, war zuletzt am dritten Platz von Sergey Lazarev beteiligt.

Kommentare:

  1. Ich frage mich wirklich, welches Land er meint. Die meisten ehemaligen Sowjetstaaten werden einen Vorentscheid haben und ich kann mir nicht vorstellen, dass Aisel einen Song von Kirkorov singen würde. Auch Bulgarien ist unwahrscheinlich, da sie eigentlich eher nach modernen Songs suchen. Entweder haben sie ihre Herangehensweise geändert oder er seinen Musikstil. Oder es ist ein Land mit dem niemand rechnet. Vielleicht ja Deutschland? xD (bitte nicht)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein „befreundetes“ Land? Da gibts aber nicht viele ^^

      Löschen