Donnerstag, 26. Oktober 2017

Mazedonien: EBU entzieht MKRTV vorläufig Lizenzen



Mazedonien - Auch wenn die 43 als Zahl der teilnehmenden Nationen für Lissabon momentan im Raum steht, so scheint das mazedonische Fernsehen MKRTV in ähnlichen Schwierigkeiten zu stecken, wie das rumänische Fernsehen TVR anno 2016. Wie Insider berichten, hat der Sender einen beträchtlichen Haufen an Schulden angehäuft, der nun die Teilnahme am Song Contest 2018 beeinträchtigen könnte.

Die Europäische Rundfunkunion sah sich angesichts der nicht beglichenen Rechnungen gezwungen, Maßnahmen gegen das mazedonische Fernsehen einzuleiten. Claire Rainford, Senior Communications Officer bei der EBU erklärte: "Leider hat das mazedonische Fernsehen keinen Zugriff auf unsere Dienste, bis die Schulden bezahlt worden sind." In diesem Falle wäre der Sender nicht berechtigt, am Eurovision Song Contest 2018 teilzunehmen bzw. diesen auszustrahlen.

Von mazedonischer Seite war nichts zu hören, Generaldirektorin Marjan Cvetkovski äußerte sich bisher nicht. Bekannt ist hingegen, dass MKRTV seit September keine Gelder mehr aus dem Einzug von Gebühren erhält, sondern sein Budget direkt vom Staat bezieht. Im schlimmsten Fall droht dem mazedonischen Fernsehen längerfristig der Entzug diverser Übertragungsrechte, darunter Sportveranstaltungen, Filmen und dem Eurovision Song Contest. Ein ähnliches Szenario kostete TVR aus Rumänien 2016 den Startplatz beim Song Contest in Stockholm.

Kommentare:

  1. Wer weiss, ob nicht Kasachstan Nummer 43 ist? Das weiss man erst, wenn die EBU die TN-Liste rausgibt!

    AntwortenLöschen
  2. Bitte nicht! Mazedonien ist eines meiner Lieblingsländer beim ESC :(

    AntwortenLöschen