Dienstag, 3. Oktober 2017

Israel: IPBC bestätigt Song Contest-Debüt



Israel - Es war ein bewegender Moment, als Spokesperson Ofer Nachshon am Finalabend von Kiew aus Jerusalem zugeschaltet wurde und die IBA zu Grabe trug. Die Teilnahme Israels beim Eurovision Song Contest stand in Frage. Heute bestätigte die Nachfolgeanstalt IPBC, dass Fans sich keine Sorge machen müssen und man selbstverständlich am Song Contest in Lissabon mitwirken werde.

Nachfolger für Imri gesucht
Via Twitter bestätigte die IPBC darüber hinaus, dass die Talentshow "Hakochav haba" für die Suche nach einem Repräsentanten vorgesehen ist und man am Konzept der letzten Jahre nichts ändern werde. Mit eben diesem Konzept schaffte es Israel zwischen 2015 und 2017 dreimal nacheinander ins Finale, zuletzt mit Nutella-Freund Imri Ziv und "I feel alive".

Wann genau die israelischen Vorbereitungen für Lissabon genau starten, ließ der Sender zwar noch offen, es dürfte jedoch ein Aufatmen durch Europa gehen. IPBC wurde die Teilnahme durch die EBU in Aussicht gestellt, nachdem der Mitgliedsstatus des Senders auf "pending" gesetzt wurde. Seit einigen Jahren können auch Rundfunkanstalten, die sich noch im Bewerbungsverfahren für eine Vollmitgliedschaft befinden, auf die provisorische Teilnehmerliste für die Eurovision setzen lassen.

Kommentare:

  1. Bin gespannt ob die Spokesperson Ofer Nachshon gleich bleibt ;-)
    Der kommt sich dann etwas doof vor :D

    AntwortenLöschen
  2. Also kein Debüt von Libanon & Co.

    Hätte gerne Mal gesehen ob die teilnehmen würden wenn Israel einmal aussetzt.

    AntwortenLöschen
  3. Ich habe lieber Israel dabei als die ganzen arabischen Staaten, wenn sie nur deshalb den Contest fern bleiben weil Israel dabei ist, haben sie da auch nichts zu suchen.

    AntwortenLöschen